Zum Inhalt springen
  • Wettspiele.JPG

Herzlich Willkommen beim Golfverband Nordrhein-Westfalen e.V.

Hausmann und Kauffmann holen Tourkarten

Final Qualifyer der Q-School zur LET

mehr
Fröhliche Kinder trotz Regenwetters

Finale Talent Cup 2019

mehr
Hösel setzt sich durch

Jugendliga-Finale

mehr

Hausmann und Kauffmann holen Tourkarten

Final Qualifyer der Q-School zur LET

La Manga/Spanien - Die deutschen Damen haben nach einem famosen Jahr 2019 einen überzeugenden Start in die neue Saison hingelegt. Beim Final Qualifyer der Q-School zur Ladies European Tour sicherten sich drei Athletinnen in Schwarz-Rot-Gold den Aufstieg auf die LET, davon zwei aus Nordrhein-Westfalen.


Bundestrainer Stephan Morales war mit dem Abschneiden sehr einverstanden: „Unsere Spielerinnen haben das richtig gut zu Ende gespielt. Am letzten Tag ist es bei solchen Turnieren besonders schwierig, gut zu finishen. Schaut man auf die Namen, die um die Tourkarten mitgespielt haben, sind da etliche gestandene Profis dabei, mit denen unsere Mädels auf Augenhöhe gespielt haben. Das haben sie richtig gut gemacht!“

Sophie Hausmann (Foto: LET/Tristan Jones) war mit ihrer Finalrunde nicht zufrieden und verpasste ihr selbst gestecktes Ziel knapp. Eigentlich wollte die Hubbelratherin in die Top fünf, um so die beste aller erreichbaren Kategorien für die beginnende LET-Saison zu haben. Nach einer 74, zweimal 71 und einmal 73 Schlägen standen die Chancen gut, auch wenn trotz soliden Spiels einige Putts nicht gefallen waren. Mit der abschließenden 75 ging es dann aber eben doch zurück auf den zehnten Platz, den sich die Spielerin aus NRW mit einer weiteren Westdeutschen teilte.


Carolin Kauffmann (Foto: LET/Tristan Jones) vom Marienburger GC sicherte sich mit 72, 74, 75, 71 und 72 Schlägen ebenfalls ihren Platz im Kreise der LET-Profis.
„Es war eine super spannende Woche, die extrem viel Spaß gemacht hat. Viel zur entspannten Grundstimmung hat beigetragen, dass ich gemeinsam mit Sophie Hausmann und meiner Trainerin Alexandra Bönnen gewohnt habe. Insgesamt habe ich sehr solide gespielt und bin superhappy,“ jubelte die Rheinländerin.

Marcus Neumann, Vorstand Sport im Deutschen Golf Verband, sah direkt die Perspektiven, die sich aus dem Endergebnis dieser Q-School ergeben: „Golfdeutschland hat jetzt eine wirklich sehr gute und breite Repräsentanz auf der LET. Das ist sicher auch Ergebnis und Ausdruck einer erfolgreichen Nachwuchsarbeit. Ich hoffe, dass möglichst viele der Spielerinnen gute Spielmöglichkeiten bekommen, sich vorne festsetzen und sportlich so auf sich aufmerksam machen können, dass gute Sponsoren die jungen Sportkarrieren unterstützen. Für alle ist es jetzt ein harter und vielleicht auch langer Weg an die Spitze.“

Ergebnisse

 

 


Nachstehend finden Sie den vorläufigen Wettspielplan und die Ligaspielpläne für 2020:

Wettspielplan 2020

Ligaspielpläne 2020

 

 


Länderpokal der AK 50 in Lich

Vom 26.07.-28.07. findet in Hessen der Länderpokal der AK 50 statt. Gespielt wird auf dem anspruchvollen Golfplatz in Lich. NRW tritt mit folgender Mannschaft an:

Martin Birkholz, Andreas Braatz, Jochen Roggenkämper, Christian Schabram, Ekkehart H. Schieffer, Ulrich Schulte und Christian Sommer.

Wir wünschen unserer Mannschaft viel Erfolg bei der Titelverteidigung.

Die Ergebnisse können über die Homepage des Hessischen Golfverbandes eingesehen werden.

 

 


Länderpokal 2019 der Jungen und Mädchen

Der diesjährige Vergleichskampf der Landesverbände findet vom 28.06.-30.06. wieder Im Golfresort Fleesensee statt.

Vorbericht auf golf.de

So verlief der erste Wettkampftag

So verlief der zweite Wettkampftag

So verlief der Finaltag

Hier die Links zu den Ergebnissen:

Mädchen

Jungen

Die Jungen gehen als Titelverteidiger an den Start, die Mädchen sind im vergangenen Jahr Vize-meisterinnen geworden. Beide Platzierungen zu verteidigen, wird enorm schwer.

NRW tritt mit den folgenden Mannschaften an:

Mädchen: Anna Lina Otten, Milla Sagel, Luisa Voigt, Lena Hassert, Greta Rietdorf, Emilia von Glahn, Franca Siebeneck, Julia Ley

Jungen: Ben Marckmann, Frederik Schott, Tim Bertenbreiter, Jan Göhlkich, Laurenz Ruf, Peer Wernicke, Lasse Frangenberg, Maximilian Wilms

 

 



Herren des GC Hösel im Final Four erfolgreich

Am 18. und 19. August 2018 war es wieder soweit: Das Saisonfinale der KRAMSKI Deutschen Golf Liga (DGL) presented by Audi, das Final Four, fand im Kölner Golfclub statt.

Spannung, Emotionen und erstklassiges Niveau machen das Final Four, dieses Duell der vier besten Damen- und Herrenmannschaften aus ganz Deutschland im Kampf um den begehrten Titel „Deutscher Mannschaftsmeister“ zu einem absoluten Höhepunkt im Kalender des Golfjahres.

Während bei den Damen das Halbfinale exakt so besetzt war wie im Vorjahr, also ohne Beteiligung aus Nordrhein-Westfalen ausgetragen wurde, war bei den Herren im Jahr 2018 nichts mehr, wie es war.

Aus der Nordstaffel der 1. Bundesliga hat sich Aufsteiger GC Hösel nicht nur für das Final Four qualifiziert, sondern ganz souverän die inoffizielle Nordmeisterschaft gefeiert und in Köln dann auch noch die Bronzemedaille gewonnen.

Mit dem ersten Spieltag, den das Team um Coach Christian Niesing in Hubbelrath für sich entschied, war das Momentum auf Seiten des GC Hösel. Neben den starken Auftritten der Athleten des Clubs, der über zwei 18-Loch-Plätze verfügt, war die vielleicht größte Leistung des Überraschungsteams, dieses Momentum über die gesamte Spielzeit aufrecht zu halten. Beim Heimspiel am vorletzten Spieltag war die Erwartungshaltung wohl etwas zu hoch, so dass die Lockerheit fehlte. Ansonsten aber dominierten die Höselaner die Staffel regelrecht, blieben aber immer bescheiden und sehr bodenständig.

Final_Four.JPG
Trailer zum Final Four 2018


Golfverband NRW nimmt an Kampagne "Das habe ich beim Sport gelernt" teil

 

Der Golfverband NRW nimmt an der Kampagne "Das habe ich beim Sport gelernt" des Landessportbundes NRW teil. Damit ist der GVNRW teil einer Kampagne nicht nur der olympischen Sportarten um deutlich zu machen, dass auch der Sportverein/Golfclub Teil der Bildungslandschaft ist.

Der LSB schreibt seiner Internetpräsenz:

Die Kampagne

„Bildung findet in der Schule statt“: Dieser Feststellung stimmt die große Mehrheit der Bevölkerung Nordrhein-Westfalens zu. Dass Menschen vom Sport profitieren, zum Beispiel in Gesundheit und der körperlichen und geistigen Fitness wird ebenfalls anerkannt. Aber dass im Sport gelernt wird, dass Sport bildet, fällt meistens erst auf Nachfrage auf.

Genau hier setzen der Landessportbund NRW und sein Kooperationspartner WestLotto mit der Kampagne „Das habe ich beim Sport gelernt“ an. Die Antworten der Befragten bestätigen: Sport leistet vielfache Beiträge zur Bildung. Er baut Eigenschaften wie Durchhaltevermögen, Verantwortlichkeit und Disziplin auf. Er entwickelt soziale Fähigkeiten. Ermöglicht, sich Kompetenzen über Führung oder Organisation anzueignen. Die Liste ist lang. Das Erlernte im Sport hilft darüber hinaus, Aufgaben im Leben und im Beruf besser zu bewältigen. Der Vorteil: Sport erreicht alle Altersgruppen (z.B. mit dem LSB NRW Tourbus) und findet in jeder Altersstufe statt.

Ziel der Kampagne

Die Kampagne „Das habe ich beim Sport gelernt“ setzt auf drei Hauptaspekte:

  • Sport & Bildung gehören zusammen
  • Bildung braucht Bewegung
  • Sport bildet - sowohl in angeleiteten Sportangeboten als auch durch die Übernahme von Aufgaben z.B. in der Vereinsführung

Die Materialien Golf  zur Kampagne können Sie sich unter Downloads herunterladen


Das folgende Video ist beim Finale des Talent Cups 2016 im GC Am Alten Fliess entstanden. Viel Vergnügen beim Anschauen.