Herzlich Willkommen beim Golfverband Nordrhein-Westfalen e.V.

Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 19.04.2021 um 13:00 Uhr


Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der aktuellen Pandemielage hat der GV NRW e.V. den Beschluss gefasst, alle Verbandswettspiele bis einschließlich zum 16. Mai 2021 auszusetzten. Neben dem generellen Wettspielverbot sehen wir auch die Rahmenbedingungen für Wettspiele derzeit als nicht gegeben an.

In der DGL-Gruppenliga und bei der AK65 Damen/Herren betrifft der abgesagte Zeitraum jeweils den 1.Saisonspieltag. Diese Wettspiele werden auf den offiziellen Nachholtermin verlegt.

Bei der AK30/50 Damen und Herren und in der Jugend Landes- und Bezirksliga ist der 2.Saisonspieltag, in der Jugend Regionalliga der 2. und 3. Saisonspieltag betroffen. Für all diese Ligen tritt somit unser Ersatzspielplan in Kraft.

Neben den Ligaspielen ist auch das Wettspiel 1 der AK 12 im GC Haus Kambach von der Absage betroffen. Für dieses Wettspiel ist aktuell kein Nachholtermin geplant.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und wünschen uns allen, dass wir danach unseren Wettspielbetrieb im Einzel- wie auch im Mannschaftsbereich wieder aufnehmen können.

Bleiben Sie gesund

Golfverband Nordrhein-Westfalen e.V.

Coronaschutzverordnung in der ab dem 19.04.2021 gültigen Fassung 


Hans-Jürgen Ecklebe verstorben

Der Golfverband NRW e.V. trauert um sein ehmaliges Präsidiumsmitglied, Weggefährten und Freund Hans-Jürgen Ecklebe, der am 03. April 2021 im Alter von 82 Jahren verstorben ist.

Hans-Jürgen Ecklebe war von 1974 bis 2006 ehrenamtlich im Präsidium des Golfverbandes NRW e.V. tätig. Mit seiner positiven Art und mit seinem überaus grossen Engagement, vor allem auch im Jugendbereich, hat er den Golfsport in NRW und auch in Deutschland maßgeblich positiv beeinflusst. 

Ebenso hat Hans-Jürgen Ecklebe sportlich sowohl im Einzel- als auch im Mannschaftssport national und international zahlreiche Erfolge errungen. 

Der Golfverband NRW e.V. wird Hans-Jürgen Ecklebe als einen verlässlichen und humorvollen Kollegen vermissen.


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 26.03.2021 um 13:00 Uhr

Liebe Mitglieder, liebe Golferinnen und Golfer,

das Land NRW hat soeben die ab Montag, 29.03.2021 gültige Corona Schutzverordnung veröffentlicht.

Sollte eine örtliche Behörde gem. §16a keine besondere Hotspot Strategie anwenden, interpretieren wir die neue Verordnung wie folgt:

  • Golfanlagen dürfen weiter geöffnet bleiben.
  • Für Kreise und Städte, in denen die Notbremse gem. §16 nicht in Kraft tritt, bleiben auch der Einzelunterricht und der Gruppenunterricht für Kinder unter 14 Jahren mit bis zu 20 Personen erlaubt.
  • Mit in Kraft getretener Notbremse gem. §16 gelten davon leicht abweichende Regelungen. Diese werden in den Ziffern 1 und 4 behandelt. Geregelt werden dabei die generell erlaubten Kontaktbeschränkungen während der Ostertage (01.-05.04.) und die erlaubte Gruppengröße beim Unterricht von Kindern bis 14 Jahren.

Welche Regelung im Detail für Ihren betroffenen Kreis zutrifft, klären Sie bitte mit Ihrer zuständigen Behörde.

Mit Veröffentlichung der neuen Corona Schutzverordnung steht nunmehr auch fest, dass die für April 2021 geplanten Verbandswettspiele nicht werden stattfinden können. Weitergehende Informationen zu diesem Thema entnehmen Sie bitte dem unten beigefügten Rundschreiben 10/2021.

Bleiben Sie gesund.

Golfverband Nordrhein-Westfalen e.V.  

 

Coronaschutzverordnung ab dem 29.03.2021

Rundschreiben 10/2021


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 19.02.2021 um 14:00 Uhr

Liebe Mitglieder, liebe Golferinnen und Golfer,

das Land NRW hat soeben die ab dem 22.02.2021 geltende Coronaschutzverordnung veröffentlicht. Der Spielbetrieb auf den Golfanlagen und der Einzelunterricht sind unter den Maßgaben der Verordnung ab dem 22.02.2021 wieder möglich.

Dazu heißt es im § 9 Abs. 1 der Coronaschutzverordnung wörtlich:

"Der Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen ist unzulässig. Ausgenommen von dem Verbot nach Satz 1 ist der Sport allein, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes auf Sportanlagen unter freiem Himmel einschließlich der sportlichen Ausbildung im Einzelunterricht. Zwischen verschiedenen Personen oder Personengruppen, die nach Satz 2 gleichzeitig Sport auf Sportanlagen unter freiem Himmel treiben, ist dauerhaft ein Mindestabstand von 5 Metern einzuhalten. Die für die in Satz 1 genannten Einrichtungen Verantwortlichen haben den Zugang zu der Einrichtung so zu beschränken, dass unzulässige Nutzungen ausgeschlossen sind und die Einhaltung der Mindestabstände gewährleistet ist. Die Nutzung von Gemeinschaftsräumen, einschließlich Räumen zum Umkleiden und zum Duschen, von Sportanlagen ist unzulässig."

 

Golfverband Nordrhein-Westfalen e.V.

Coronaschutzverordnung ab dem 22.02.2021


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 16.02.2021 um 15:30 Uhr

Liebe Mitglieder, liebe Golferinnen und Golfer,

zur Kenntnis finden Sie nachstehend das Schreiben, welches der GV NRW am 16.02.2021 an die Landesregierung NRW geschickt hat:

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Laschet,

im Namen unserer 175 Mitglieder und der diesen angeschlossenen insgesamt 131.000 Golferspielerinnen und -spieler in NRW appellieren wir an Sie, die Golfanlagen in unserem Bundesland umgehend wieder zu öffnen und den Spielbetrieb zuzulassen. Die aktuell angeordnete Nutzungsuntersagung ist weder geeignet, noch erforderlich, noch verhältnismäßig, um das Corona- Infektionsgeschehen einzudämmen oder zu schnell abzuschwächen.

Die Ausübung des Golfsports ist ohne konkrete Ansteckungsgefahr möglich. Golf wird draußen, kontaktfrei und unter Wahrung des Abstandsgebots gespielt. Dabei kommt es zu keinem erhöhten Aerosolausstoß. Unsere Mitglieder haben detaillierte Zutritts-, Spiel- und Hygienekonzepte entwickelt. Durch die Organisation des Spielbetriebs mit begrenzter Personenzahl, Startzeiten und den daraus resultierenden Zutritts- und Verweilbeschränkungen auf den Anlagen sind Ansammlungen von größeren Spielergruppen praktisch ausgeschlossen. Eine 18 Loch Golfanlage ist durchschnittlich ca. 60 Hektar groß. In Summe befinden sich dort nach den Spielkonzepten in Spitzenzeiten max. 80 Spieler gleichzeitig, die nach dem Spielkonzept auf der gesamten Anlage systematisch räumlich verteilt sind. Nicht nur während des Sports, sondern auch vor und nach dem Sport bei An- und Abreise ist die Wahrung des Abstandsgebots ohne Schwierigkeiten umsetzbar. Soweit medizinisch überhaupt sinnvoll, kann eine Maskenpflicht auf den Anlagen vor und nach der sportlichen Betätigung ein nicht vollständig ausschliessbares verbleibendes Restansteckungsrisiko weiter reduzieren. Im Übrigen gibt es auch ein eigenverantwortliches Handeln der Sportler. Im Vergleich zum Golfsport setzen sich praktisch alle von uns, jeden Tag bei ihren nach der Corona Verordnung zulässigen Freizeitgestaltungen, etwa auf Spazier- und Wanderwegen viel größeren, oft dicht gedrängten Menschenmengen und damit viel größeren Infektionsgefahren aus.

Der Gesetzgeber und die Gerichte räumen Ihnen bei Ihren Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid 19 Pandemie einen Beurteilungs- und Prognosespielraum ein. Das entbindet Sie aber nicht davon, die Eignung und Sinnhaftigkeit Ihrer einmal getroffenen Maßnahmen regelmäßig zu überprüfen und neu zu beurteilen. Bemerkenswert ist, dass bislang 12 der 16 Bundesländer denselben Beurteilungs- und Prognosespielraum anders als Sie ausgeübt haben. In diesen Bundesländern war und ist Individualsport auf Sportanlagen im Außenbereich zulässig, obgleich teilweise höhere Infektionszahlen bestanden und bestehen als in Nordrhein Westfalen. Auch der Präsident des Robert Koch Instituts, der zentralen Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und -prävention, Prof. Dr. Wieler, übt in seiner Freizeit regelmäßig den Golfsport in Berlin aus. Das alles sollte Sie mehr als nachdenklich stimmen, die Sinnhaftigkeit Ihrer Maßnahmen zu überprüfen.

Eine fortdauernde Schließung der Anlagen hat dabei nicht etwa zur Folge, dass die Menschen zu Hause bleiben werden. Es führt nur dazu, dass die Menschen sich andere Aktivitäten suchen, etwa mit anderen auf den ohnehin schon übervölkerten Spazierwegen drängeln und dabei viel höheren Infektionsgefahren aussetzen. Es wird auch dazu führen, dass die Sportler in benachbarte Bundesländer oder gar in die Niederlande oder Belgien fahren, um dort ihren Sport auszuüben. Auch diese Folgen muss man in den Blick nehmen, wenn man Nutzungsverbote weiter aufrechterhält.

Angesichts der vorstehenden Ausführungen gibt es keinen vernünftigen sachlichen Grund, die Golfanlagen weiter geschlossen zu halten. Wenn die Experten Recht haben, werden wir leider noch lange mit dem Corona-Virus zu kämpfen haben. Sportliche Betätigung ist für die Gesundheit der Menschen sehr wichtig, es stärkt das Immunsystem und die Psyche der Menschen. Nach fast einem Jahr mit dem Virus ist es an der Zeit, eine Corona-Politik mit sorgfältig ausdifferenzierten und abgewogenen Maßnahmen zu betreiben, die auch mittel- bis langfristig durchhaltbar ist. Ein fortbestehendes pauschales Nutzungsverbot für unsere Sportanlagen ist jedenfalls der falsche Weg.

Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie gesund

Ekkehart H. Schieffer
Präsident


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 27.01.2021 um 14:30 Uhr

Liebe Mitglieder,

die derzeitige Sperrung aller Sportanlagen in NRW, also auch der Golfanlagen für den Golfbetrieb, bedeutet für uns alle eine große, in weiten Teilen nicht nachvollziehbare Einschränkung.

Leider muss das Golfspiel, auch nach der aktuellen ab 25. Januar 2021 gültigen Coronaschutzverordnung noch warten, denn die Landesregierung in NRW ist zum derzeitigen Zeitpunkt zu keinen Lockerungen bereit. Wir müssen davon ausgehen, dass der Betrieb der Golfanlage und die Nutzung für das Golfspiel bis einschließlich 14. Februar 2021 untersagt bleiben wird.

Umso bedauerlicher erscheint diese Entscheidung vor der Tatsache, dass in anderen Bundesländern der Individualsport auf und in Sportanlagen derzeit möglich ist. Dieser Umstand ist auch Teil unserer regelmäßigen Gespräche mit der Staatskanzlei NRW, bitte vertrauen Sie uns in unserem Bemühen, schnellstmöglich eine Öffnung der Golfplätze zu erreichen.

Sobald wir Neuigkeiten erfahren, werden wir diese hier als Information für Sie veröffentlichen.

Bleiben Sie gesund!

Golfverband Nordrhein-Westfalen e.V.

Coronaschutzverordnung ab dem 25.01.2021


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 31.12.2020 um 11:00 Uhr

Liebe Mitglieder,

am 23.12.2020 hat das OVG Münster in einem Eilverfahren entschieden, dass die Schliessung der Golfanlagen in NRW aufgrund der Corona Schutzverordnung des Landes NRW vom 16.12.2020 bestehen bleibt. Bislang ist nur eine Pressemitteilung des Gerichts veröffentlicht, 

vgl. https://www.justiz.nrw/JM/Presse/presse_weitere/PresseOVG/archiv/2020_02_Archiv/23_12_2020_/index.php.

Die Entscheidungsgründe sind noch nicht öffentlich zugänglich. Antragsteller war ein Golfspieler eines Düsseldorfer Golfclubs. Weitere 4 Verfahren sind ausweislich der Mitteilung noch anhängig.

Der Golfclub Werne hat danach eine Online-Petition an die Landesregierung NRW gestartet, mit dem Ziel Golfrunden in 2er flights zu erlauben.

https://www.openpetition.de/petition/online/golf-waehrend-corona-in-nrw-in-2er-flights-erlauben

Der Golfverband NRW bedauert die o.g. Entscheidung des OVG Münster. Die aus der Pressemitteilung ersichtliche Begründung des Gerichts halten wir nicht für in jeder Hinsicht überzeugend. Besonders schwer nachzuvollziehen bleibt, dass lediglich in 4 Bundesländern die Golfanlagen geschlossen werden mussten, in allen anderen Bundesländern aber weiter geöffnet bleiben. Der Politik ist es trotz aller öffentlichen Beteuerungen nicht gelungen, bundeseinheitliche Regelungen aufzustellen. Letztlich müssen wir die unanfechtbare Entscheidung des OVG Münster und damit auch die aktuellen Regelungen der Corona Schutzverordnung als zur Zeit rechtsverbindlich hinnehmen. Angesichts der vom OVG Münster im Eilverfahren bestätigten Rechtslage müssen wir davon ausgehen, dass die Erfolgsaussichten der Petition eher gering sein werden. Der Weg einer Petition scheint uns nach unseren bisherigen Erfahrungen nicht als zielführend.

Ziel muss es vielmehr sein, die Bedenken an der Ausübung des Golfsports im gemeinsamen Dialog mit der Landesregierung auszuräumen. Sobald die Entscheidungsgründe des OVG Münster vorliegen, werden wir diese analysieren und versuchen, diesen durch eine Ausgestaltung des Spielkonzepts angemessen und transparent Rechnung zu tragen. Zusammen mit dem DGV wird der Golfverband NRW sich zugleich bemühen, auf bundeseinheitliche Regelungen zur Öffnung der Golfanlagen in allen Bundesländern hinzuwirken.

Um diese Vorhaben nicht zu gefährden, bitten wir Sie eindringlich, als unsere Mitglieder darum, von individuellen Kontaktaufnahmen und Alleingängen gegenüber den Behörden abzusehen. Wir informieren Sie unverzüglich, sobald es neue Entwicklungen gibt.

Bis dahin müssen wir uns alle in Geduld üben.

 

Golfverband Nordrhein-Westfalen e.V.


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 15.12.2020 um 10:00 Uhr

Liebe Mitglieder,

das Land NRW hat die Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz vom 13.12.2020 umgesetzt und nunmehr die aktualisierte Coronaschutzverordnung veröffentlicht. Gemäß dieser Verordnung ist ab dem 16.12.2020 die Ausübung des Individualsports auf und in öffentlichen und privaten Sportanlagen untersagt. Alle Sportanlagen, auch Golfanlagen, sind nach dieser Verordnung ab 16.12.2020 geschlossen.

Bleiben Sie gesund.

Ihr Golfverband NRW e.V.

Coronaschutzverordnung 16.12.2020-10.01.2021

News vom Land NRW zur neuen Coronaschutzverordnung


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 23.11.2020 um 15:35 Uhr

Liebe Mitglieder,

folgende Mail des Landessportbundes erreichte uns am Freitag Abend, hier die für uns relevanten Auszüge. Wir bemühen uns derzeit um eine Definition des Satzes "Ausgenommen davon ist nur das zulässige Training von Kadersportler*innen". Bisher waren damit die Nationalkader gemeint. Sobald wir von der Staatskanzlei oder vom LSB eine Erläuterung dazu haben, informieren wir entsprechend.

Bleiben Sie gesund.

Ihr Golfverband NRW e.V.

 

Hier die Mail des LSB:

An die Mitgliedsorganisationen des Landessportbundes NRW

Präsidium und Leiterkreis z. K.

Staatskanzlei NRW z. K.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kollegen*innen in den Verbänden und Bünden,

liebe Kollegen*innen,

heute informieren wir Sie kurz über folgende Themen:

 

1. Auslegung der Corona-Schutzverordnung, hier: Tätigkeit von Übungsleiter*innen und Trainer*innen

Gestern Abend (19.11.2020) haben wir ein Schreiben des Gesundheitsministeriums erhalten, dass unmissverständlich klarstellt, dass – anders als in unserem letzten Update geschrieben – jegliche Anleitung in Präsenz beim Sporttreiben untersagt ist (also z. B. ein Tennislehrer mit einem Tennisschüler), egal um welche Art (hauptberuflich, nebenberuflich, ehrenamtlich) von Übungsleiter*in oder Trainer*in es sich handelt. Das Ministerium macht deutlich, dass § 7 „außerschulische Bildung“ insoweit § 9 „Sport“ der CSchVO vorgeht. Wir zitieren: „Danach kommt es nur darauf an, ob (…) im Rahmen der Tätigkeit der/des Trainerin/Trainers/Übungsleiterin/Übungsleiters Fähigkeiten und Fertigkeiten vermittelt werden, die die ´trainierte´ Person erlernen, verbessern etc. soll. (…) Die Ausnahme ´Individualsport´ soll vom Sinn und Zweck der Verordnung wirklich nur die individuelle sportliche Aktivität von den Untersagungen ausnehmen und erlaubt es, dies notfalls auch zu zweit zu machen. Alles andere (...) ist aktuell grundsätzlich unzulässig.“ Ausgenommen davon ist nur das zulässige Training von Kadersportler*innen. Bei allem möglichen Unmut über diese erneute Wende bitten wir Sie, Ihre Vereine entsprechend zu informieren und zur Beachtung anzuhalten, damit dort kein Schaden durch mögliche Ordnungswidrigkeiten in diesem Zusammenhang entsteht.

3. Unsere Forderungen im Vorfeld der Sitzung Bund/Länder am 23.11.2020

Wir haben uns heute erneut schriftlich an die Staatskanzlei gewandt und dabei unter anderem folgende Forderungen eingebracht:

Mindestens und schnellstmöglich

  1. eine Rückkehr zu kontaktfreiem Sport in kleinen Gruppen im Freien,
  2. eine Öffnung von Sporthallen für kontaktfreien Sport mit großen Sicherheitsabständen,
  3. klar definierte Trainingsmöglichkeiten für Kadersportler*innen und
  4. die Erlaubnis von Rehasportkursen und Anfängerschwimmen.

 

Wir haben dabei unsere Auffassung verdeutlicht, dass Sportangebote, die durch gut qualifizierte Übungsleiter*innen und Trainer*innen unserer Vereine angeleitet werden, erstens eine sichere Umsetzung der notwendigen Infektionsschutzstandards und Hygieneregeln gewährleisten. Zweitens sind angeleitete Angebote ein sozialer Anker und helfen bei, das Potential von Bewegung und Sport als Beitrag zur Bewältigung der Pandemielage voll auszuschöpfen. Ebenso haben wir unsere Kritik an den schwer verständlichen und unstimmigen Regeln seit dem 2.11.2020 formuliert und auf die massiven Unterschiede in der Regelung des Sportbetriebs zwischen den Bundesländern hingewiesen, die für Frust und Ärger nicht nur an der Vereinsbasis, sondern auch bei unseren Verbänden und Bünden sorgen.

Ihnen ein schönes, hoffentlich bewegtes Wochenende!

Herzliche Grüße

 

Ihr                                            Ihr

Stefan Klett                              Dr. Christoph Niessen

Präsident                                 Vorstandsvorsitzender


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 10.11.2020 um 15:00 Uhr

Liebe Mitglieder,

zum 10.11.2020 wurde vom Land NRW eine neue Coronaschutzverordnung in Kraft gesetzt. Sie finden den Link weiter unten.

Als wichtige Änderung gegenüber der bisherigen Coronaschutzverordnung schreibt der Landessportbund in seinem 29. Corona-Update vom heutigen Tag, dass nach Rücksprache mit der Staatskanzlei Einzelunterricht wieder möglich ist. Konkret heißt es in der Mail: „Das Tennis-Einzel kann selbstverständlich aus einer*m Trainer*in und einer*m Schüler*in bestehen, gleiches z. B. im Reitsport.“

Bleiben Sie gesund.

Golfverband Nordrhein-Westfalen e.V.

NRW-Coronaschutzverordnung ab dem 10.11.2020


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 02.11.2020 um 10:00 Uhr

Liebe Mitglieder,

mit Bezug auf unsere untenstehende Information vom 30.10.2020 hat sich unsere Anfrage an die Staatskanzlei durch ein aktuelles Facebookstatement der für Sport zuständigen Staatssekretärin, Frau Andrea Milz, aufgeklärt. Der Beitrag kann unter https://www.facebook.com/347976692240475/posts/1263294424042026/?vh=e&d=w eingesehen werden.

Golf gilt demnach als Individualsport und darf im Rahmen der Kontaktbeschränkungen der Coronaschutzverordnung gespielt werden.

Bitte beachten Sie, dass dieser Facebookbeitrag eine womöglich für eine Golfanlage ausgesprochene Schließung durch ein örtliches Ordnungsamt nicht aufhebt. Sie können aber auf dieser Grundlage mit dem Ordnungsamt Kontakt aufnehmen und eine Korrektur dieser Anordnung auf den Weg bringen.

Bleiben Sie gesund.

Golfverband Nordrhein-Westfalen e.V.


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 30.10.2020 um 16:22 Uhr

Liebe Mitglieder,

wie Sie sicher alle bereits registriert haben, ist die neue Coronaschutzverordnung vom 30.10.2020 auf der Seite der Staatskanzlei einzusehen. Diese tritt am 02.11.2020 in Kraft.

In § 9 der Verordnung ist der Sport geregelt, darunter fällt auch der Freizeit- und Amateursportbetrieb auf allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, zu denen die Golfanlagen in NRW zu rechnen sind.

Nach unserer Lesart ist der Individualsport, dazu zählen wir den Golfsport, weiterhin unter bestimmten Bedingungen zulässig. Er darf allein, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes außerhalb geschlossener Räumlichkeiten von Sportanlagen durchgeführt werden.

Damit ist nach unserem Verständnis das Bespielen des Golfplatzes in Einteilung der Spielergruppen zulässig, gleiches gilt für die Übungseinrichtungen.

Die Nutzung von Gemeinschaftsräumen inkl. der Umkleiden und Duschen durch mehrere Personen ist unzulässig.

Wir haben eine Anfrage zur Interpretation an die Staatskanzlei gestellt, derzeit steht die Antwort noch aus. Sobald wir hier eine Antwort erhalten, werden wir Sie informieren.

Bleiben Sie gesund.

Golfverband Nordrhein-Westfalen e.V.  

NRW-Coronaschutzverordnung ab dem 02.11.2020

 


Durchführung der NRW Einzel- und Mannschaftsmeisterschaften 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne informieren wir Sie darüber, dass sich der GV NRW, vorbehaltlich einer weiterhin positiven Pandemieentwicklung, dazu entschieden hat, die in diesem Jahr noch ausstehenden Einzel- und Mannschaftsmeisterschaften durchzuführen. Den genauen Terminkalender mit Austragungsorten und Meldeschlüssen finden Sie weiter unten.

Wir bitten um Beachtung folgender Punkte:

1. Die im Mai und Juni ausgefallenen NRW-Meisterschaften der AK 14 / 16 / 18 werden am 15./16.08. (AK 16 und AK 18) bzw. 22./23.08.2020 (AK 14) nachgeholt. Diese Turniere gelten gleichzeitig auch als Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften.

Qualifikationsschlüssel für die DM

 

AK 14

AK 16

AK 18

Jungen

12 Plätze

16 Plätze

16 Plätze

Mädchen

11 Plätze

6 Plätze

5 Plätze

2. Das DMM Regionalfinale der Mädchen und Jungen findet als NRW-Meisterschaft in reduzierter Form statt:

  1. Gespielt wird eine Runde Einzel über 18 Löcher
  2. Eine Mannschaft besteht bei den Mädchen und Jungen jeweils aus 4 Spieler/innen und einem/einer Ersatzspieler/in.
  3. Teilnahmeberechtigt sind die Mannschaften mit den niedrigsten kumulierten Teamvorgaben zum Zeitpunkt des Meldeschlusses. In der AK 14 und AK 16 können jeweils 6 Teams, in der AK 18 jeweils 12 Teams teilnehmen.

3. Die Ausschreibungen mit allen Detailregelungen werden in den nächsten Tagen sukzessive aktualisiert und über den Wettspielkalender unserer Internetseite veröffentlicht.

4. Bis auf weiteres sind Zuschauer bei unseren Verbandswettspielen nicht zugelassen. Zudem dürfen auch keine Caddies eingesetzt werden.

Bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Beste Grüße aus Krefeld und bleiben Sie gesund.

Golfverband Nordrhein-Westfalen e.V.

Terminkalender 2020


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 15.07.2020 um 16:17 Uhr

Liebe Mitglieder, liebe Golferinnen und Golfer,

unten angefügt finden Sie die aktuell veröffentlichte, ab dem 15.07.2020 gültige, Coronaschutzverordnung des Landes NRW.

Coronaschutzverordnung ab dem 15.07.2020


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 12.06.2020 um 13:00 Uhr

Liebe Mitglieder, liebe Golferinnen und Golfer,

unten angefügt finden Sie die aktuell veröffentlichte, ab dem 15.06.2020 gültige, Coronaschutzverordnung des Landes NRW.

Als relevenate Neuerung der neuen Verordnung schreibt der Landessportbund in seiner heutigen Verlautbarung:
" Eine Vorlage von Hygiene- und Infektionsschutzkonzepten beim Gesundheitsamt ist in der CoronaSchVO nicht mehr (bzw. nur noch für die Profiligen, siehe § 9 Abs. 6.1, vorgesehen). Selbstverständlich bleibt aber die Pflicht zu geeigneten Vorkehrungen zur Hygiene und zum Infektionsschutz unverändert erhalten (siehe § 9 Abs. 1 der CornaSchVO)."

Bleiben Sie gesund.

Golfverband Nordrhein Westfalen

Coronaschutzverordnung ab 15.06.2020


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 29.05.2020 um 21:00 Uhr

Liebe Mitglieder, liebe Golferinnen und Golfer,
unten angefügt finden Sie die aktuell veröffentlichte, ab dem 30.05.2020 gültige, Coronaschutzverordnung des Landes NRW.

Der für uns sicher wichtigste Punkt ist, dass Wettspiele wieder erlaubt sind. Wir freuen uns darüber, dass auch in Ihrem Club die Mitglieder sich wieder sportlich vergleichen dürfen. Das ist vielfach vermisst worden. Die Wettspiele unterliegen aber besonderen Voraussetzungen.

Sie müssen der zuständigen unteren Gesundheitsbehörde ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept vorlegen. Dies ist in den Paragraphen 9. und 2.b. geregelt.

Im Einzelnen:
1. §9.6:
(6) Im Breiten- und Freizeitsport auf und außerhalb von öffentlichen oder privaten Sportanlagen- gen sind Wettbewerbe im Freien zulässig auf der Grundlage eines besonderen Hygiene- und Infektionsschutzkonzepts nach § 2b.

In §2.b.:
(2) Das Hygiene- und Infektionsschutzkonzept ist der unteren Gesundheitsbehörde vor der Eröffnung der Einrichtung oder der Durchführung des Angebots vorzulegen. Die Behörde kann eine Änderung des Konzepts verlangen und in Abstimmung mit der örtlichen Ordnungsbehörde weitergehende Anforderungen festlegen.

Weiterhin räumt § 9.4. unter Auflagen auch wieder die Möglichkeit zur Nutzung der Dusch- und Waschräume, Umkleide-, Gesellschafts- und sonstigen Gemeinschaftsräumen ein.


Ihr bisheriges Hygiene- und Infektionsschutzkonzept, hat sich in den meisten Fällen sicher an den Leitlinien des DGV / LGV orientiert. Diese Leitlinien empfehlen wir auch weiterhin anzuwenden und die in diesen Leitlinien vorhandenen Regelungen auch für Ihre Wettspiele zu nutzen.
Bleiben Sie gesund

Golfverband Nordrhein Westfalen

Coronaschutzverordnung ab 30.05.2020


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 26.05.2020 um 14:00 Uhr

Liebe Golferinnen und Golfer der AK14/16/18,

aufgrund der aktuellen Corona-Situation hat der GV NRW entschieden, die NRW-Meisterschaft der AK 14 am 13./14.06.2020 im GC Royal St. Barbara`s zu einem späteren Zeitpunkt auszutragen.

Zum weiteren Vorgehen:
Der GV NRW plant aktuell die NRW-Meisterschaften der AK14/16/18 am 15./16.08. bzw. 22./23.08.2020 neu anzusetzen. Sobald hier genaue Termine und Austragungsorte fixiert wurden, werden wir darüber informieren. Der DGV wird, voraussichtlich bis zum 05.06.2020, entscheiden, ob der DM-Vorausscheid vom 10.-12.07.2020 stattfinden wird. Sollte der Vorausscheid stattfinden, werden die Kriterien der hierfür qualifizierten NRW-Spieler/innen kurzfristig veröffentlicht. Sollte der Vorausscheid nicht stattfinden, werden die NRW-Meisterschaften Mitte August als Qualifikationsmedium für die Deutschen Meisterschaften herangezogen.

Bleibt gesund!

Golfverband Nordrhein Westfalen


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 20.05.2020 um 17:00 Uhr

Liebe Golfer/innen,

die Ligasysteme der Altersklassen 30, 50 und 65 sowie die Jugendliga erfreuen sich im Golfverband NRW in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit.

Mit über 1300 gemeldeten Mannschaften bilden sie ein Herzstück des NRW internen Wettspielsystems.

Leider sind die Vorzeichen für das Spielen eines so umfangreichen Ligasystems in „Coronazeiten“ nicht sehr gut. Alle Mitglieder haben während des allgemeinen Stillstandes aller Sportarten in Deutschland mehrere Wochen auf ihren Golfplatz verzichten müssen.

Der GV NRW hat bei seinen Mitgliedern eine Umfrage durchgeführt, um ein Meinungsbild zu erhalten, um einschätzen zu können, was der Wunsch der Mitglieder zu der Durchführung der Ligaspiele mit all ihren Konsequenzen und auch Kompromissen nach Coronaschutzverordnung bei der Durchführung sei.

Die Mitglieder haben sich mit 65% für die Aussetzung der Ligasysteme in NRW ausgesprochen.

Das Präsidium des GV NRW e.V. hat dieses Meinungsbild als einen Teil seiner Entscheidung berücksichtigt und beschlossen, die Ligasysteme der AK 30/50/65, sowie der Jugendliga in 2020 nicht durchzuführen.

Damit finden in NRW, wie auch in anderen Landesgolfverbänden, keine Ligaspiele statt.

Der DGV hatte bereits in der letzten Woche die DGL-Spieltage abgesagt, damit entfällt in NRW auch die Gruppenliga der DGL.

Die NRW-Einzelmeisterschaften und die NRW-Meisterschaften der DMM der AK 14/16/18, welche später im Jahr terminiert sind, sollen, wenn entsprechende behördliche Rahmenbedingungen für die Durchführung vorliegen, stattfinden.

Wir bedauern sehr, dass die aktuelle Situation rund um das Coronavirus einen so großen Einfluss auf das Sportgeschehen in 2020 hat. Wir sehen aber die Notwendigkeit, in diesem besonderen Jahr im Sinne aller unserer Golfanlagen zu handeln und werden unsere Rolle als Ihr Sportfachverband für den Breiten-, als auch den Nachwuchsleistungssport unter diesen besonderen Umständen ausfüllen.

 

Golfverband Nordrhein-Westfalen e.V.


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 11.05.2020 um 16:00 Uhr

Liebe Mitglieder, liebe Golferinnen und Golfer,

das Warten auf die Wiedereröffnung der Golfanlagen in NRW hatte am letzten Donnerstag endlich ein Ende. Ausgehend von den ersten Rückmeldungen können wir feststellen, dass die Clubs auf die Wiedereröffnung gut vorbereitet waren und die ersten Runden der Mitglieder ohne Probleme abgewickelt werden konnten. Das freut uns sehr!

Mit dem heutigen 11.05.2020 tritt die neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW in Kraft, die für das Golfgeschehen in NRW einen weiteren Schritt in Richtung „Normalität“ zur Folge hat. Als Ergebnis dieser Verordnung und der Antwort der Staatskanzlei auf unsere Bitte auf Klarstellung können wir Ihnen folgendes mitteilen

1) Das Spielen in Gruppen mit bis zu 4 Personen (auch wenn diese aus mehr als zwei Haushalten kommen) ist, unter Wahrung der Abstandsregeln, wieder möglich.

2) Golfunterricht in Gruppen ist, ebenfalls unter Wahrung der Abstandregeln, auch wieder möglich.

Die aktuelle gültige Coronaschutzverordnung finden Sie weiter unten.

Bleiben Sie gesund und allen ein schönes Spiel.

Golfverband Nordrhein Westfalen

Coronaschutzverordnung ab 11.05.2020


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 08.05.2020 um 16:30 Uhr

Liebe Mitglieder, liebe Golferinnen und Golfer,

mit Erleichterung haben die Beschlüsse der Bundes- und Landesregierung vom 06.05.2020 vernommen, dass seit dem 07.05.2020 das Golfspielen in NRW wieder erlaubt ist. Wir wünschen Ihnen ein schönes Spiel und viel Spaß auf den Golfplätzen unseres Landes.

Mit der Freude über die Wiedereröffnung der Golfplätze gehen gleichzeitig aber auch klare Verpflichtungen einher. Die Genehmigung, den Freitzeit- und Breitensport wieder aufnehmen zu dürfen, unterliegt strengen Auflagen. Neben den allgemein gültigen Abstands-, Kontakt- und Hygieneregelungen betrifft dies auch die konkreten Coronaregelungen jeder einzelnen Golfanlage. Bitte informieren Sie sich über die für Ihre Golfanlage zutreffenden Regelungen und folgen diesen penibel.

Der GV NRW  hat auf die Veröffentlichung der aktuellen Coronaschutzverordnung verzichtet, da sie „nur“ bis zum 11.05.2020 Gültigkeit haben wird. Die ab dem 11.05.2020 gültige Verordnung werden wir an dieser Stelle einstellen. Mit dem bereits für heute angekündigten Papier der Landesregierung mit Durchführungsbestimmungen für den organisierten Sport und weiteren bei der Staatskanzlei angefragten Einzelpunkten für den Golfsport erhoffen wir uns zeitnah weiterführende Informationen. Diese werden wir umgehend kommunizieren.

Bleiben Sie gesund.

Golfverband Nordrhein Westfalen


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 02.05.2020 um 17:00 Uhr

Liebe Mitglieder, liebe Golferinnen und Golfer,

am 30. April haben Bundesregierung und Ministerpräsidenten sich nicht mit dem Thema Lockerung der Verbote für den Breiten- und Freizeitsport befasst. Die von uns allen erhoffte Öffnung der Golfanlagen blieb aus. Das Thema wurde auf den 6. Mai vertagt. Wir als Golfverband NRW sind enttäuscht.

Trotz der intensiven Lobbyarbeit des DGV auf Bundesebene und des Golfverbandes auf Landesebene müssen wir leider feststellen, dass Lockerungen des Amateur- und Breitensports im allgemeinen sowie die Freiluftsportarten im Besonderen von der Politik im Bund und in NRW zurückgestellt werden.

Unsere Geschäftsstelle haben seitdem zahlreiche emails erreicht, in denen wir zur Einleitung eines gerichtlichen Verfahrens aufgefordert werden. Dazu ist folgendes klarzustellen:

Das Präsidium hat sich in den letzten Wochen mehrfach mit der Frage befasst, ob und welche rechtlichen Möglichkeiten für uns als Verband bestehen, gegen die Schließung der Golfanlagen vorzugehen. Nach Auffassung des Präsidiums hätte ein durch den Golfverband NRW angestrengtes gerichtliches Verfahren schon deswegen keine hinreichende Aussicht auf Erfolg, da der Golfverband NRW nicht Betreiber einer Golfanlage und damit nicht unmittelbar von dem Verbot Betroffener ist. Die bloß mittelbare Betroffenheit über unsere Mitglieder und Aktiven reicht nicht aus.

Soweit wir auf ein von dem Bayerischen Golfverband angestrengtes Verfahren hingewiesen werden, ist nach unseren Informationen, der Bayerische Golfverband nicht Antragssteller dieses Verfahrens, sondern vielmehr eine Betreibergesellschaft, die das Verfahren im eigenen Namen und auf eigene Kosten führt.

Nach unserer Kenntnis ist vor den zuständigen Gerichten in NRW bereits ein von verschiedenen Personen angestrengtes sog. Eilverfahren anhängig. Ein weiteres Verfahren wird nach unseren Informationen aktuell vorbereitet. Wir hoffen auf eine zeitnahe Klärung der offenen Rechtsfragen durch die Gerichte. Der Golfverband NRW ist grundsätzlich bereit, derartige Verfahren, soweit sie im Interesse unserer Mitglieder liegen, angemessen zu unterstützen.

Bei aller nachvollziehbaren Enttäuschung und Frustration über die Schließungen der Golfanlagen und die Entscheidungen der Politik, auf die wir als Golfverband leider keinen Einfluss haben, möchten wir Sie darum bitten, die Grundregeln des menschlichen Anstands und des Umgangs, insbesondere gegenüber den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unserer Geschäftsstelle zu wahren. Das war in der Vergangenheit leider nicht immer der Fall. Vielen Dank.

Bleiben Sie gesund!

Das Präsidium


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 27.04.2020 um 13:00 Uhr

Liebe Mitglieder, liebe Golferinnen und Golfer,

zur Kenntnis finden Sie nachstehend das Schreiben, welches der GV NRW e.V. am 27.04.2020 an die Staatssekretärin, Frau Andrea Milz, versendet hat.

 

Sehr geehrte Frau Staatsekretärin Milz,

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 21.04.2020. Dort weisen Sie darauf hin, dass Ende April von der Bundesregierung und den Ministerpräsidenten gemeinsam über weitere Lockerungsmaßnahmen, insbesondere die Erlaubnis von Freizeit- und Breitensportaktivitäten entschieden werden soll. Mittlerweile haben wir der Presse entnommen, dass die Bundeskanzlerin über weitere Lockerungsmaßnahmen erst am 06. Mai 2020 zu entscheiden beabsichtigt und am 30. April nur beraten werden soll.

Wie Sie wissen, ist die Ausübung des individuellen Freizeit- und Breitensports in verschiedenen anderen Bundesländern mittlerweile erlaubt. Das betrifft auch den Golfsport. Auch Österreich und Belgien, ein an Nordrhein-Westfalen angrenzender Staat, der erheblich größere Corona-Probleme als Deutschland hatte und noch hat, haben für den 04. Mai 2020 die Öffnung der Golfanlagen angekündigt. Der Golfverband Nordrhein Westfalen e.V. repräsentiert mehr als 130.000 Spielerinnen und Spieler. Für die wird es, wie für uns, immer schwerer nachvollziehbar, nach welchen einheitlichen Maßstäben in der Politik entschieden wird.

In den letzten vier Wochen konnten nach unserer Wahrnehmung aufgrund der Disziplin und Solidarität der Menschen große Erfolge bei der Bekämpfung des Corona Virus in Deutschland erzielt werden. Es ist nun an der Zeit, allgemeine Beschränkungen, die wegen der im März gebotenen Eile erfolgt sind, differenziert und angemessen neu zu beurteilen.

Die Ausübung des Golfsports als Individualsport kann in vollem Einklang mit den Zielen der Verordnungen zur Bekämpfung des Corona Virus erfolgen. Die entsprechenden Konzepte wurden detailliert und sorgfältig von dem Deutschen Golfverband unter Beteiligung des Landesgolfverbandes NRW erarbeitet und liegen Ihnen vor. Unsere Mitglieder bereiten sich zurzeit sorgfältig und mit Hochdruck auf die Umsetzung der Konzepte vor. Eine Erhöhung der Gefährdungslage für Leib und Leben wird durch individuelle Ausübung des Golfsports nicht herbeigeführt. Im Vergleich dazu setzen sich viele unserer Aktiven nach den am 17. April 2020 verabschiedeten Lockerungsmaßnahmen täglich einer erheblich größeren Gefahr für Leib und Leben aus, als dies bei der individuellen Ausübung des Golfsports unter Auflagen der Fall wäre.

Uns ist bewusst, dass die Politik in den letzten Wochen schwerwiegende und schwierige Entscheidungen bei unklarer Sachlage und unter großem zeitlichem Druck treffen musste.

Wir sind uns auch bewusst, dass wir noch am Anfang der Pandemie stehen. Nach über vier Wochen muss die Politik allerdings auch in der Lage sein, die getroffenen Entscheidungen sorgfältig zu prüfen und die angeordneten Einschränkungen auf das gebotene Maß für die Bürger und Sportler angemessen und nachvollziehbar zu reduzieren. Gründe für eine unterschiedliche Behandlung des Golfsports in den einzelnen Bundesländern vermögen wir dabei nicht zu erkennen.

Wir appellieren deshalb an Sie, dies bei Ihren Gesprächen und Entscheidungen zu berücksichtigen und zeitnah die Ausübung des Golfsports und des übrigen individuellen Freizeit- und Breitensports unter den gebotenen Auflagen zuzulassen.

Ekkehart H. Schieffer
Präsident


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 23.04.2020 um 13:00 Uhr

Liebe Mitglieder, liebe Golferinnen und Golfer,

die Golfanlagen in Nordrhein-Westfalen sind im Gegensatz etwa zu den Anlagen in Rheinland-Pfalz und in Mecklenburg-Vorpommern leider noch nicht wieder für den Spielbetrieb geöffnet. Das derzeit geltende generelle Verbot des Betriebs von privaten Sportanlagen gilt bei uns unverändert fort.

Die zuständige Staatsekretärin, Frau Andrea Milz, hat uns gestern auf unser Schreiben vom 08. April 2020 mitgeteilt, dass über eine Wiederaufnahme des Breiten- und des Freizeitsports, und anschließend des Wettkampfsports, Ende April von allen Ministerpräsidenten und der Bundesregierung gemeinsam beraten und entschieden werden soll.

Für uns als Präsidium des Golfverbandes Nordrhein-Westfalen e.V. ist die derzeitige Situation unbefriedigend. Wir sind der Auffassung, dass zu der Frage der Zulässigkeit der Öffnung von Golfanlagen eine bundeseinheitliche Praxis dringend geboten ist. Nach unserer Auffassung ist die Ausgestaltung des Golfsports ohne weiteres im Einklang mit den Zielen der geltenden Verordnungen möglich.

Die Landesregierung betonte in ihrem Schreiben weiter, dass eine Öffnung aller Sportanlagen gut vorbereitet sein müsse und durch Schutzmaßnahmen so begleitet werden müsse, dass das Entstehen neuer Infektionsketten bestmöglich vermieden werde. Dazu wollen wir gerne unseren Beitrag leisten. Wir sind davon überzeugt, dass nicht nur das „Ob“, sondern auch das „Wie“ der Ausübung des Golfsports möglichst bundeseinheitlich sein sollte.

Unter Führung des Deutschen Golfverbandes haben deshalb alle deutschen Landesgolfverbände gemeinsam einheitliche Leitlinien für die Ausübung des Golfsports für einen an den Anforderungen des Gesundheitsschutzes (COVID-19) orientierten Spielbetrieb entwickelt.

Diese Leitlinien, die wir auch der Landesregierung übersandt haben (siehe Link unten), sollen Ihnen eine Hilfestellung bei der Vorbereitung und Organisation der Wiedereröffnung des Spielbetriebs sein.

Wir sind uns bewusst, dass nicht alle dort angesprochenen Punkte auf jede Anlage, jeden Golfverein oder jeden Betreiber gleichermaßen passen. Auch wird der ein oder andere von Ihnen manchen Punkt als zu streng oder überzogen empfinden. Wir glauben aber, dass für die ganz überwiegende Mehrzahl aller deutschen Golfanlagen die Leitlinien ein umsetzbarer Weg sind. Vor allem aber sind wir davon überzeugt, dass die in den Leitlinien aufgeführten Maßnahmen die Anforderungen der Politik für eine zeitnahe Erlaubnis zur Ausübung des Golfsports erfüllen. Wir appellieren deshalb an Sie, die Leitlinien möglichst umfassend bei Ihren bevorstehenden Entscheidungen zu berücksichtigen und sie anschließend im Falle der hoffentlich zeitnahen Öffnung der Golfanlagen angemessen umzusetzen.

Wir sind weiterhin in fast täglichem, konstruktivem Austausch mit den Verantwortlichen in der Staatskanzlei und treffen dort auf ein hohes Maß an Verständnis für unser Anliegen.

Das stimmt uns zuversichtlich. Im Moment sehen wir für uns als Golfverband NRW e.V. jedoch keine weiteren erfolgversprechenden Maßnahmen und müssen uns einstweilen in Geduld üben. Wir hoffen auf eine positive Entscheidung Ende April mit einer zeitnahen Wiedereröffnung der Golfanlagen Anfang Mai.

Bleiben Sie gesund !

Golfverband Nordrhein-Westfalen e.V.

Leitlinien für die Ausübung des Golfsports


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 17.04.2020 um 16:00 Uhr

Liebe Mitglieder, liebe Golferinnen und Golfer,

wie Sie der Presse sicher entnommen haben, werden in unserem Nachbarland Österreich und auch in einigen Bundesländern die Golfanlagen unter behördlichen Auflagen und noch festzulegenden Sicherheitsregeln teils ab nächster Woche oder zum Anfang Mai wieder geöffnet.

In Nordrhein-Westfalen steht der Golfverband NRW e.V. im intensiven Austausch mit den zuständigen Ministerien der Landesregierung, um eine zeitnahe Öffnung der Golfanlagen in NRW zu erreichen. Gemeinsam erarbeiten wir Leitlinien für die Öffnung der Golfanlagen und den Spielbetrieb im Einklang mit den geltenden behördlichen Verordnungen. Uns muss allen klar sein, dass dies in der gegenwärtigen Situation nur unter klar definierten Auflagen und verbindlich einzuhaltenden Sicherheitsregelungen möglich sein wird.

Wir sind zuversichtlich, dass es uns gelingen wird, eine Öffnung der Golfanlagen und Wiedereröffnung des Spielbetriebes zu erreichen.

Um diese Vorhaben nicht zu gefährden, bitten wir Sie eindringlich, als unsere Mitglieder darum, von individuellen Kontaktaufnahmen, Alleingängen gegenüber den Behörden oder Klagen abzusehen. Wir informieren Sie unverzüglich sobald es neue Entwicklungen gibt.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe und Geduld.

Bleiben Sie gesund !

Golfverband Nordrhein-Westfalen e.V.



Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 14.04.2020 um 12:00 Uhr

Rundschreiben 13/2020 - Weiteres Vorgehen mit den Verbandswettspielen 2020

Sehr geehrte Damen und Herren!

Mit einem Schreiben an den Ministerpräsidenten unseres Landes hat der GV NRW e.V. angeregt, bei den anstehenden Diskussionen über Lockerungen der bestehenden allgemeinen Einschränkungen im Sportbetrieb die Besonderheiten des Golfspiels zu berücksichtigen.

Ob, wann und mit welchen Auflagen allgemein ein Spielbetrieb auf den Golfplätzen wieder ermöglicht wird, können wir natürlich nicht beurteilen. Man weiß auch nicht, wann Club-Wettspiele und Verbandswettspiele wieder ermöglicht werden. Wir, der Ausschuss Sport und mit ihm das Präsidium, sind jedoch der Hoffnung, dass in diesem Sommer noch Golf gespielt werden darf, auch im Rahmen unseres Wettspielsystems. Anders als andere LGVe wollen wir aber nicht schon heute den LGV-Spielbetrieb für 2020 vollständig einstellen. Wir haben in Abwägung der Interessen der Clubs und ihrer Mitglieder mit den sportlichen Gesichtspunkten beschlossen:

1. Bis einschließlich 30. Mai werden alle NRW-Wettspiele (Liga- und Einzelwettspiele) abgesagt. Über zukünftige Absagen soll je nach Stand der gesundheitlichen/politischen Entwicklung mit einem Vorlauf von ca. 3 Wochen entschieden werden.

2. Für die Zeit danach haben wir einen Ersatzspielplan für die AK-Wettspiele vorbereitet, über den wir Sie frühzeitig unterrichten werden. Jedenfalls werden keine weiteren als die bisher bestehenden Spieltermine festgelegt, um Ihren internen Spielbetrieb nicht zusätzlich zu belasten. Ob der Ersatzspielplan letztlich greift, oder ob am Ende dann doch Corona alle Pläne zunichte macht, wer weiß?

3. Für die AK 30 (Damen und Herren) und AK 65 (Herren) haben wir vorgesehen, sofern vorher nicht ausreichend Spieltage für eine Wertung genutzt werden können, dass später im Sommer in der ersten Liga ein Qualifikationswettspiel stattfindet. Bei der AK30 / AK 65 kann NRW je 3 Mannschaften für die anschließenden DMM melden, sofern die dann ausgetragen werden.

4. Der WSMP wird in diesem Jahr in allen Ligen nicht ausgetragen.

5. Bei den DGL-Wettspielen richten wir uns nach dem DGV. Wird dort ein Spieltag abgesagt, ist er auch in der Gruppenliga abgesagt. Weitere Einzelheiten ergeben sich aus den Verlautbarungen des DGV.

6. Die Einzelmeisterschaften (AK offen / 30 / 50 / 65) sollen zunächst Bestand haben.

7. Der Qualifikationsmodus bei AK 14/16/18 wird modifiziert. Zunächst gilt, dass die QI und QII Termine am 02./03.05 und 23./24.05. nicht stattfinden werden. Nähere Informationen stellen wir zeitnah zur Verfügung.

8. Jugendliga: In allen Ligen bleiben die Termine nach Mai (zunächst) bestehen. Allerdings wird in diesem Jahr aufgrund der geringen Anzahl der Spieltermine ohne Auf- bzw. Abstieg gespielt. In der RL wird (zunächst) an der Austragung des Endspiels festgehalten.

9. Bei der DMM Jungen/Mädchen AK 14/16/18 fallen die Qualifikationsturniere am 02.06.2020 aus. Das Regionalfinale am 29./30.08. bleibt vorerst erhalten. Über mögliche Änderungen im Turniermodus werden wir in Kürze informieren.

10. Die Wettspielserie Jugend trainiert für Olympia wurde von der zuständigen Staatskanzlei bereits abgesagt.

Wir hoffen, dass Sie alle diese Pandemie unbeschadet überstehen und möglichst bald wieder Ihre Golfschläger schwingen können!

Da sagte doch jemand: Das Erste, was ich tun werde, wenn der Golfplatz wieder geöffnet ist, ist zum Club zu fahren, ans erste Tee zu gehen, meinen Ball aufzuteen, die Luft tief einzuatmen, einen stillen Dank auszusprechen und abzuschlagen. Das Zweite, was ich tun werde, ist, einen provisorischen Ball zu spielen.

Keep swinging!

 

Erhard Wetterich
Vorsitzender Ausschuss Sport

 


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 09.04.2020 um 13:00 Uhr

Liebe Mitglieder, liebe Golferinnen und Golfer,

zur Kenntnis finden Sie nachstehend das Schreiben, welches der GV NRW am 08.04.2020 an die Landesregierung NRW geschickt hat.

 

Kontrollierte Ausübung von „Individualsport im Freien“ auf Sportstätten - Bitte um teilweise Öffnung aller Golfanlagen in Nordrhein-Westfalen auf Basis der Corona-Verordnung

Sehr geehrte Herr Ministerpräsident Laschet,
sehr geehrte Frau Staatssekretärin Milz,

Bund und Länder haben bei der Schaffung von Regelungen, die geeignet sind, die Gesundheit der Bevölkerung in der aktuellen Situation bestmöglich zu schützen, eng zusammengearbeitet. Wir gehen davon aus, dass auch der Prozess zur Konzeption überarbeiteter Regelungen erneut in enger Abstimmung und Vereinbarung erfolgt.

Das Präsidium des Golfverbandes Nordrhein-Westfalen e.V., der 176 Golfvereine und Golfanlagen sowie über 128.000 Golferinnen und Golfer in Nordrhein-Westfalen vertritt, unterstützt und befürwortet ebenso wie das Präsidium des Deutschen Golf Verbandes ausdrücklich sämtliche zwischen Bund und Ländern bisher abgestimmten Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus.

Aufgrund persönlicher Kontakte in die Ministerien ist uns bekannt, mit welch großem Einsatz aktuell auf allen Ebenen des Landes gegen das Virus gekämpft wird. Wir alle können an dieser Stelle nur unsere große Dankbarkeit zum Ausdruck bringen. Das Präsidium unseres Verbandes wird auch in Zukunft die notwendigen Maßnahmen der Landesregierung solidarisch unterstützen.

Wir erkennen im Moment, dass Sie, die politischen Entscheidungsträger im Bund und in den Ländern, beginnen, Konzepte für eine stufenweise und differenzierte Anpassung bestehender Regelungen zu formulieren, um damit nicht zuletzt einer zunehmenden sozialen Isolation und psychischen Härten weiter Teile der Bevölkerung vorzubeugen. Jedoch auch, um die mit der Krise einhergehenden wirtschaftlichen Herausforderungen bewältigen zu können.

Von diesen sind auch die Golfanlagen, ihre Betreiber, die Clubs, die Golflehrer, die Club-Gastronomie und die Pro Shops betroffen.

Eine zumindest teilweise Lockerung der jetzt geltenden Verordnungen wäre hier bereits hilfreich. Um diese möchten wir Sie heute gerne bitten.

Sportarten, die unter freiem Himmel und als Individualsportarten ausgeübt werden (dazu gehören neben Leichtathletik, Tennis, Einzel-Kanusport, Einzel-Rudern, Reiten, Segeln, Nordic Walking, eben auch der Golfsport), können nach unserer Ansicht hierbei eine sehr wertvolle Rolle spielen.

Indem für deren Ausübung bestimmte allgemeingültige Prinzipien definiert werden, die den wichtigsten Voraussetzungen eines weiterhin wirksamen Infektionsschutzes genügen, kann eine zeitnahe und mit klaren Verhaltensvorschriften belegte Ausübung auch in Sportstätten ermöglicht werden, die eine eingeschränkte Ausübung der genannten Sportarten ermöglicht. Zu den Verhaltensvorschriften, die beachtet werden müssen, gehören insbesondere folgende Anforderungen:

  • Ausübung nur in Kleinstgruppen von max. zwei Personen,
  • ausreichend Abstand zu anderen Personen,
  • Ausschluss von Kontakten über möglicherweise kontaminierte Flächen,
  • Information Betroffener über notwendig einzuhaltende Verhaltensregeln,
  • hohes Maß an Kontrolle durch Mitarbeiter der Golfclubs zur Einhaltung aufgestellter Regeln.

Die Art und Weise wie der Golfsport ausgeübt wird, lässt sich ohne Probleme an diese Verhaltensvorschriften anpassen, und daher eignet er sich unseres Erachtens sehr gut, um für diese Sportart die aktuellen Beschränkungen zu lockern.

  • Das Spiel auf der Golfanlage kann alleine oder in 2er-Gruppen stattfinden.
  • Eine Beschränkung des Spielbetriebs auf diese Personenzahl ist ohne Probleme möglich.
  • Die einzelnen Personen innerhalb dieser Gruppen halten aus Sicherheitsgründen, um nicht vom Schläger des Mitspielers getroffen zu werden, ausreichend Abstände von deutlich mehr als 2 Metern ein.
  • Die Gruppen wiederum starten in 10-Minuten Abständen und sind durch Abstände von etwa 250 Metern ebenfalls ausreichend voneinander getrennt.
  • Es können über die Clubsekretariate im Vorhinein feste Startzeiten der Gruppen in 10- Minuten Abständen gebucht werden.

Sofern man alle sonstigen sozialen Einrichtungen (Gastronomie, Pro-Shop, Umkleiden) geschlossen halten muss, ist also dennoch ein Spiel auf der Anlage problemlos möglich.

Die weltweit einheitlichen Regeln des Golfsports wurden zum Ausschluss denkbarer Berührungen kontaminierter Flächen zwischenzeitlich bereits angepasst. Bspw. soll der Flaggenstock im Loch stecken bleiben und auch das Harken der Bunker ist nicht mehr erforderlich. Vor diesem Hintergrund wird auch in Dänemark und Norwegen das Golfspiel seit jüngster Zeit unter Auflagen, die mit unserem obigen Regelungsvorschlag vergleichbar sind, wieder gestattet.

Weiterhin wäre es auch möglich, den Golflehrern das Einzeltraining wieder zu ermöglichen. Im Reitsport gilt dieses ja bereits. Die Golflehrer sind meist selbstständig und aktuell komplett ohne Einkommen und ohne Chance der Kompensation. Im Einzeltraining kann völlig problemlos der notwendige Sicherheitsabstand eingehalten werden. Auch verhindert die Natur des Einzeltrainings, dass sich zu viele Menschen an einem Punkt sammeln.

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident, sehr geehrte Frau Staatssekretärin, der Golfsport wird sich auch weiterhin solidarisch mit den Entscheidungen der Landesregierung zeigen. Der Golfverbandes Nordrhein-Westfalen e.V ist aber auch der Überzeugung, dass durch eine teilweise Lockerung der Beschränkungen im Golfsport ein sehr wertvoller Beitrag von den Verantwortungsträgern geleistet werden kann, um die Existenz sowohl der Golfanlagen als auch der dort Beschäftigten zu sichern.

Wir wären Ihnen daher sehr verbunden, wenn unser Anliegen in den anstehenden Beratungen der Landesregierung und des Innerministeriellen Verwaltungstabes des Innenministeriums Berücksichtigung finden würde.

Sehr gerne stehen wir Ihnen für einen weiteren Informationsaustausch zur Verfügung.
Wir wünschen Ihnen bei der Bewältigung der anstehenden Herausforderungen eine glückliche Hand!

Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie gesund!

Ekkehart H. Schieffer
Präsident


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 02.04.2020 um 13:00 Uhr

Liebe Mitglieder, liebe Golferinnen und Golfer!

Seit Erlass der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Corona Virus SARS-CoV-2 vom 22. März 2020 sind alle Golfanlagen in Nordrhein-Westfalen (und auch in ganz Deutschland) geschlossen. Jeglicher Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen sowie alle Zusammenkünfte in Vereinen, Sportvereinen, sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sind untersagt. Diese Maßnahmen sollen dazu beitragen, die Ausbreitung des Corona Virus zu bekämpfen.

Unsere Geschäftsstelle erreichen fast täglich Anfragen, Stellungnahmen und Hinweise aus Ihrem Kreis zu diesem Thema. Teilweise wird für einen anderen Umgang mit der Corona-Krise plädiert. Nach unserer Kenntnis haben einzelne Mitglieder Anträge auf Erlaubnis zur Ausübung des Golfsports bei dem zuständigen Ministerium gestellt, die jedoch nicht erfolgreich waren.

Das Präsidium des Golfverbandes Nordrhein-Westfalen hat sich intensiv mit der gegenwärtigen Situation und den Handlungsoptionen befasst. Nach unserer Überzeugung sprechen gute Argumente dafür, dass der Golfsport so organisiert und ausgestaltet werden kann, dass er ohne Gefährdung der Gesundheit aller Beteiligten und im vollen Einklang mit den Zielen der behördlichen Maßnahmen betrieben werden kann. Unsere Geschäftsstelle arbeitet bereits an möglichen Konzepten für den Spielbetrieb und steht dabei in engem Kontakt mit dem Deutschen Golfverband.

Wir glauben, dass die größten Chancen für eine Lockerung der derzeitigen behördlichen Verbote bestehen, wenn wir uns gemeinsam und koordiniert mit dem Deutschen Golfverband, anderen Landesgolfverbänden und den Dachverbänden anderer Sportarten bei den zuständigen Stellen darum bemühen. Dies wollen wir tun. Bei aller nachvollziehbaren Ungeduld bitten wir unsere Mitglieder, deshalb dringend von Alleingängen gegenüber den Behörden Abstand zu nehmen.

Wir glauben weiter, dass für einen schnellstmöglichen Erfolg unserer Bemühungen die Wahl des „richtigen“ Zeitpunkts ganz entscheidend ist. Nach unserer Auffassung ist dies gegenwärtig noch nicht der Fall. Eine Lockerung der bisherigen Maßnahmen wird erst in Betracht kommen, wenn es gelingt, die aktuelle Infektionslage unter Kontrolle zu bekommen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind wir, wie der Deutsche Golfverband, der Auffassung, dass die Einhaltung des Verbots des Sportbetriebs als gesamtgesellschaftliche Aufgabe geboten ist, um unseren Mitmenschen, ob Golfer oder nicht, den wichtigsten Dienst zu erweisen, den jeder Einzelne jetzt erbringen kann, nämlich uneingeschränkt die bestehenden Regelungen zu befolgen, um sich und andere zu schützen.

Als Datum für eine Neubeurteilung und eine Entscheidung über mögliche Lockerungen der bisherigen Maßnahmen hat die Politik die Zeit um den 19. April 2020 ins Auge gefasst.Wir hoffen sehr, dass es bis dahin gelingt, die Ausbreitung des Corona Virus einzudämmen und wir Ihnen dann eine für uns Golfer hoffentlich positive Entwicklung mitteilen können. Bis dahin bitten wir um Geduld, vor allem aber um Ihre Mithilfe bei der Bekämpfung der Ausbreitung des Virus. Bleiben Sie bitte gesund!

Golfverband Nordrhein-Westfalen e.V
Präsidium


Informationen zur Corona-Entwicklung und die Folgen für den Golfsport in NRW - Stand 30.03.2020 um 11:00 Uhr

Zur aktuellen Corona-Entwicklung stellen wir Ihnen folgende Informationen zur Verfügung:

1.   Verordnung des Landes NRW vom 22.03.2020 zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Corona-Virus §3 (2):
      Untersagt sind jeglicher Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, sowie alle Zusammenkünfte in Vereinen, Sportvereinn, sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen.

2.    Folgende Entscheidungen wurden im GV NRW getroffen
o Alle Kadermaßnahmen inkl. des Osterlehrgangs, Lehrgänge (z.B. C-Trainer Ausbildung) und weitere Trainingsmaßnahmen (z.B. Girls Go Golf) sind zunächst bis zum Ende der Osterferien abgesagt.
o Der Verbandstag am Mittwoch, 18.03.2020 wird auf unbestimmte Zeit verschoben.
o Die Clubspielleiterprüfungen am 21. und 22.03.2020, sowie alle Termine für Einzelprüfungen auf der Geschäftsstelle sind auf unbestimmte Zeit verschoben.

3. Für den Spielbetrieb im GV NRW wurde entschieden, dass alle Wettspiele bis einschließlich zum 30.04.2020 nicht stattfinden werden.
Der 1. Spieltag der AK 30 / 50 Damen und Herren, sowie der Jugendliga (Landesliga und Bezirksliga) wird auf den offiziellen Nachholtermin im September verschoben. Die 1. Liga des WSMP wird neu angesetzt. Eine Info folgt später.
Der GV NRW wird die weitere Entwicklung beobachten und Mitte April neue Infos zum Spielbetrieb 2020 bekanntgeben.

4.    Aktuelle Hinweise des Landes NRW finden Sie auf
https://www.mags.nrw/coronavirus.

5.    Der DGV veröffentlicht weitere Informationen auf
https://serviceportal.dgv-intranet.de/  

Anhang 1
Anhang 2
Anhang 3

6.    Die Staatskanzlei NRW hat alle Veranstaltungen des Landessportfestes (Jugend trainiert für Olympia) bis zum Ende des Schuljahres abgesagt.

Sehr geehrte Damen und Herren, wir hoffen auf Ihr Verständnis für die o.g. Entscheidungen. Das Aussetzen von Veranstaltungen und das Vermeiden unnötiger Sozialkontakte ist nicht nur eine persönliche Schutzmaßnahme. Zum gesellschaftlichen Schutz ist eine Verlangsamung der Ausbreitung des Virus alternativlos.

Bleiben Sie gesund.

Ihr Team vom
GV NRW e.V.


Engagement und Spaß

Jugendwartetagung 2020

Am 8. März trafen sich in Mettmann 56 Jugendwarte und Trainer aus NRW. Jürgen-Peter Kretschmer begrüßte die Teilnehmer, die sich trotz strahlenden Sonnenscheins statt auf dem Golfplatz zu sein für die Sache engagierten.
„Jugendarbeit ist die Zukunft, ist facettenreich und macht Spaß. Ihre Anwesenheit heute ist Beweis dafür. Wir als Verband schätzen Ihr Engagement“, dankte der Vorsitzende des Ausschuss Spitzensport den Jugendwarten und Pros, die erschienen waren.

 

André Pastoors feiert in diesem Jahr ein rundes Dienstjubiläum: Seit 30 Jahren  ist er Geschäftsführer des Golfverbandes NRW, zum 30. Mal nimmt er an einer Tagung der Jugendwarte teil. Neben dem Geschäftsführer sind von der Geschäftsstelle des Verbandes Anne Gordes, Christian Börkel und Landestrainerin Alexandra Bönnen vertreten.
Die Tagung fand statt, als die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Golfsport noch nicht in vollem Ausmaß absehbar waren. In welcher Form in 2020 das Turniergeschehen stattfinden wird, ist noch offen. Die genannten Daten bilden den Stand ab, der am 8. März zutraf.
 

Rückblick 2019

Alexandra Bönnen bedankte sich für die rege Teilnahme, gerade trotz der Corona-Problematik, der schon einige Golfturniere zum Opfer gefallen sind. Bevor sie die Leistungsbilanz von 2019 vorstellte, wies die Landestrainerin darauf hin, dass der Golfsport sich nicht zuletzt deshalb verändern wird, weil wir Teil der olympischen Familie sind. Möglicher Weise fällt in absehbarer Zeit die im Golfsport noch strikte Trennung von Amateuren und Profis: „Der Golfsport wird 2030 ganz anders aussehen.“
Das Konzept des GV NRW bleibt dabei aber bestehen, den Blick auf langfristige Leistungsentwicklung und nicht so sehr auf Titel in den jungen Jahrgängen auszurichten.
Die Leistungsbilanz 2019 fällt insgesamt positiv aus. In den Altersklassen 14, 16 und 18 gab es bei den Deutschen Meisterschaften insgesamt 17 Top-Ten-Platzierungen, neun Mal stand ein Nachwuchsathlet aus NRW auf dem Siegertreppchen. Dies entspricht 38 Prozent der insgesamt vergebenen Medaillen.
Besonders hervorzuheben ist die AK 16, in der Tim Bertenbreiter den Titel gewann und es für die Athleten aus NRW auch international etliche sehr gute Ergebnisse gab.
Die Ergebnisse der AK 18 kommentierte Alexander Bönnen erfreut: „Es ist gut zu erkennen, dass hinten heraus mehr Erfolge zu verzeichnen sind.“ Fünf von Sechs Medaillen der AK 18 gingen nach NRW, wobei sich Laurenz Schiergen bei den Jungen die Goldmedaille sicherte.
Auch im Vergleich zu anderen Landesverbänden steht NRW in der Jugend sehr gut da.
Das gilt für die DMM Jugend nicht gleichzeitig auch. Dies hat mehrere Gründe und ist kein Anlass, am eingeschlagenen Weg zu zweifeln.
Dass eine langfristige Entwicklung Früchte trägt, verdeutlichen die Erfolge bei den Damen. Sophie Hausmann und Carolin Kauffmann, die beide lange und intensiv in den Kadern des GV NRW gefördert wurden, schafften für 2020 den Sprung auf die Ladies European Tour. Sophie Hausmann qualifizierte sich zudem auch noch für die Symetra Tour in den USA.
 

Vorschau 2020

Anne Gordes stellte das Programm der Wettspielsaison 2020 vor.
Der Talent-Cup für Kinder bis 12 Jahren mündet in ein NRW-Finale. „Das ist ein tolles Teamevent für die Kids“, warb Gordes für das Format.
Auch der Kids-Cup für die jungen Athleten bis 12 Jahren wird von einem NRW-Finale gekrönt. Bei dieser Serie mit offenen 9-Loch-Turniern fahren die Bruttosieger zu dem Finalturnier, das parallel zum NRW-Finale der AK 12 stattfindet.
In der AK 12 treten die Jahrgänge 2008 und jünger zu drei Wettspiele an. Eine Deutsche Meisterschaft gibt es nicht.
In der AK 14 werden die beiden besten von drei Wettspielen gewertet, um sich für die Nationale Ausscheidung auf dem Weg zu den Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren.
In den AK 16 und 18 müssen beide Turniere auf Landesebene gespielt werden, um sich für die Nationale Ausscheidung zu qualifizieren. Insgesamt können aus NRW an der Nationalen Ausscheidung in der AK 14 23 Mädchen und 24 Jungen teilnehmen. In der AK 16 sind es elf Mädchen und 31 Jungen, während bei der AK 18 zehn Mädchen und 32 Jungen auf einen Start bei den Deutschen Meisterschaften hoffen dürfen.
Anne Gordes bat darum, die Meldeschlüsse unbedingt zu beachten, weil danach keine Meldung mehr möglich ist.
In der Jugendliga dürfen nun bis zu drei Athleten der Vorgabenklasse 6 (-37 bis -54) mitspielen. Dies trifft nur für die Bezirksliga zu.
In den AK 12/14/16 und 18 gibt es auf NRW-Ebene keine Änderungen. Es dürfen auch weiterhin Entfernungsmessgeräte und E-Trolley eingesetzt werden, auch wenn der DGV bei seinen Wettspielen dies wohl untersagen wird.
Bei den DMM gilt, dass ein Kapitän eines Teams die Athleten auch beraten darf, wenn kein Berater benannt wurde.
 

Talent-Cup / Kids-Cup

Talent-Cup und Kids-Cup sind Teamevents, die Spiel und Spaß vermitteln sollen. Die Kinder sollen in die Mannschaften der Clubs integriert werden. Gerade auch die Kids, die über Abschlag Schule ihren ersten Kontakt mit dem Golfsport haben.
Daher zählen für die Wertung nicht nur die Ergebnisse auf dem Platz, sondern eben auch die athletische und koordinative Ausbildung.
2019 hatten 33 Clubs ihre Teilnahme gemeldet, zehn davon erstmals. Diese haben dann aber leider doch keine Turniere ausgetragen.
Das NRW-Finale mit 50 Kindern aus 14 Clubs wurde trotz widrigen Wetterbedingungen ausgetragen. Die Kinder hatten viel Spaß.
„Der Talent-Cup ist Arbeit, aber wir glauben an den Erfolg“, erläuterte Anne Gordes und warf die Frage auf, wo die Problematik des Talent-Cups aus Sicht der Clubs liegt. Ein Feedback ist von Seiten des GV NRW ausdrücklich erwünscht.
Auf die Frage, warum die Zahlen der gemeldeten (440) und mitspielenden (140) Kinder so unterschiedlich sind, kommt als Hinweis aus dem Plenum die Antwort, dass Clubs zunächst alle infrage kommenden Kids melden, aber nicht alle an dem Tag der Durchführung teilnehmen können.
Anne Gordes erläuterte, dass es auch möglich sei, die Athletik- und golfspezifischen Teile zu splitten. Auch soll keine zwingende Austragung des Regionenfinales ein Hemmschuh für Clubs sein. Der GV NRW ist beim Regionenfinale als Unterstützung mit einem Team vor Ort.
Der Meldeschluss 2020 für Talent- und Kids-Cup ist am 17. Mai. Die Regionenfinale werden am 22. August stattfinden, das NRW-Finale steigt am 27. September.

Der Kids-Cup ist eine vorgabewirksame 9-Loch-Turnierserie, die vor mehreren Jahren auf Wunsch der Jugendwarte entstanden ist. DieTurniere werden dem Golfverband NRW gemeldet und auf der Internetseite veröffentlicht. Meldeschluss ist der 3. April 2020.
Es werden von den Clubs zwei Turniere ausgerichtet, der GV NRW stellt Pokale und Medaillen zur Verfügung.
Die Bruttosieger werden zum NRW-Finale am 12. September 2020 in den GC Aldruper Heide eingeladen.
In 2019 wurden 46 Turniere gemeldet, aber nur 23 haben stattgefunden. Die Anzahl der Athleten hat stark nachgelassen.
Als mögliche Begründung wird angemerkt, dass die Schüler für Termine unter der Woche keine Zeit haben, am Wochenende die Austragung aber wegen des übrigen Turnierkalenders der Clubs kaum möglich ist.
Für 2020 sind schon 56 offene Jugendturniere gemeldet, aber es wurden nur sechs Kids-Cup-Termine gemeldet. Dabei könnten viele 9-Loch-Turniere auch mit Kids-Cup-Wertung laufen.
Alexandra Bönnen wirft die Frage auf, ob der Kids-Cup überhaupt noch gebraucht wird, denn es gibt auf Clubebene ja ohnehin inzwischen viele 9-Loch-Turniere.
 

Girls Go Golf

Das Förderprogramm richtet sich ausschließlich an Mädchen, um diese langfristig für den Golfsport zu begeistern. Es geht darum, Trainingsgruppen für Mädchen zu bilden, die in ihren Clubs solche Möglichkeiten nicht finden.
Die Initiative stammt aus einer Zeit, in der die Mädchen stark unterrepräsentiert waren. Die Situation dreht sich in NRW gerade, weil viele Mädchen nachrücken. So sind die Jahrgänge 2007 bis 2009 in NRW sogar schon mädchenlastig. Girls Go Golf wird stark angenommen. „Das ist eine tolle Entwicklung“, freute sich Alexandra Bönnen. Die Workshops werden von Lara Lehnstaedt und Alexandra Bönnen geleitet. Es gibt allerdings Probleme, für die Workshops gastgebende Anlagen zu finden.
Voraussetzung für Teilnahme der Mädchen sind in den AK 12 und 14 eine Heimtrainer- oder Clubempfehlung sowie eine Vorgabe von mindestens -18. Maximal vier Mädchen eines Clubs dürfen gemeldet werden, denn wenn mehr Mädchen im Club wären, könnten diese auch eine eigene Trainingsgruppe bilden.
Mädchen, die schon im Kader gefördert werden, können nicht auch noch für Girls Go Golf gemeldet werden.
Die kompakten Wochenendtermine sind bei Kindern und Trainern beliebter als regelmäßige, kürzere Einheiten.
 

Clubwechsel bei Jugendlichen

Wenn Jugendliche den Club wechseln, führt dies oft zu Diskussionen.
Dieses Thema wird wahrscheinlich auch in den kommenden Jahren noch präsent sein.
Für die Mitarbeiter und Verantwortlichen des Golfverbandes NRW gilt ein bindender Ehrenkodex.
Grundsätzlich gilt, dass Clubwechsel zum Sport gehören.
In keiner anderen Sportart wird darüber noch so kontrovers diskutiert wie im Golfsport. Alexandra Bönnen gab zu bedenken: „Wir wollen es offen ansprechen, dass der Golfsport sich ändert und schon 2025 ganz anders aussehen wird. Wir unterliegen den Strukturen des DOSB und einige andere Landesverbände rüsten sich schon. Auch wir in NRW müssen uns darauf vorbereiten. Wir müssen in NRW zusammenhalten. Andere Landesverbände bündeln die Kräfte, wo es geht. St. Leon-Rot hat ein Internat, München und Berlin bereiten ebenfalls ähnliche Strukturen vor. Wenn wir nichts tun, werden uns viele Jugendliche verlassen und zu den anderen Standorten abwandern!“
Es gibt grundsätzlich drei Fälle, wie Athleten zu ihren Clubs und zu Clubwechseln stehen.
Fall 1: Der Athlet fühlt sich wohl und spricht von sich aus keinen Wechsel an.
Fall 2: Der Athlet wird von einem anderen Club angesprochen oder abgeworben. Dies kommt sehr häufig vor. Aber nicht nur Clubs, sondern auch die Colleges in den USA sprechen schon Kinder an, die gerade erst 13 oder 14 Jahre alt sind. Oft werden die Verträge schon unterschrieben, wenn die Jugendlichen 15 Jahre alt sind.
Insgesamt kommen Abwerbungen am häufigsten vor, auch über Landesgrenzen hinweg.
Der GV NRW geht damit konstruktiv und immer im Sinne des Athleten um.
Stützpunkt- und Landestrainer stimmen sich ab. Die Verbandstrainer haben eine neutrale Funktion und setzen sich mit den Heimtrainern in Verbindung. Bei einem Wechselwunsch in einen Stützpunkt ist vorab die Sportkoordination des GV NRW einzubeziehen. Transfergespräche sollen immer erst nach der Saison stattfinden.
Fall 3: Die derzeitige Clubsituation ist für einen Athleten entwicklungshemmend. Dies ist nicht böse auf den Club gemünzt oder degradierend gemeint und die Gründe für eine Stagnation des Athleten müssen inhaltlich genau analysiert werden. Es kann aber für die Jugendlichen sehr gut sein, zu wechseln, wenn in dem neuen Club erheblich bessere Möglichkeiten zur Entwicklung bestehen.
Verbandstrainer und Stützpunkttrainer stimmen sich ab und der Verbandstrainer setzt sich mit dem Heimtrainer in Verbindung. Zudem spricht der Verbandstrainer mit dem Athleten und den Eltern. Im Fokus muss dabei immer das Wohl des Athleten stehen.
Alexandra Bönnen erklärte, dass es im GV NRW bisher noch kein Konzept gibt, alle guten Spieler bündeln zu wollen. Die Fragen der Zentralisierung stehe aber im Raum, gerade auch durch den DOSB angestoßen, wie es in anderen Sportarten durchaus üblich ist.
Aus dem Plenum kam der mahnende Hinweis, dass die abgebenden Clubs schnell das Problem bekommen könnten, die Jugendarbeit durch Mitglieder weiter finanziert zu bekommen, wenn die guten Spieler und Talente früh wechseln.
 

Änderungen bei Jugend trainiert für Olympia

Jugend trainiert für Olympia ist der größte Schulsportwettbewerb Deutschland.  800.000 Schüler aus 16 Sportarten nehmen daran teil. Talente kommen hier ans Licht, es werden Brücken in die Vereine gebaut und so ebnet JtfO immer wieder für Kinder den Weg zum Spitzensport.
Der Olympische Gedanke „dabei sein ist alles“ zählt und den Kindern werden Fairness und ein Teamgefühl vermittelt.
Um am Golfwettbewerb teilzunehmen, genügt es schon, wenn die Schüler das Goldabzeichen oder die Platzreife haben.
2019 war ein Jahr der Jubiläen: Seit 50 Jahren wird JtfO durchgeführt, seit 20 Jahren gibt es das Projekt Abschlag Schule und seit 15 Jahre ist Golf im Programm von JtfO.
Im Jubiläumsjahr erreichte das Gymnasium Essen-Werden in der WK II beim Bundesfinale, das im GC Berlin Gatow ausgetragen wurde, einen hervorragenden zweiten Platz.
Das Finale der WK IV, der Schul-Cup, wurde im Europa-Park GC Breisgau ausgetragen. Das Marie Curie Gymnasium Düsseldorf belegte Platz zwei und das Gymnasium Essen Werden kam dahinter auf den dritten Rang.
Der GV NRW ist sich sicher, dass es wichtig ist, mehr Schulen zu integrieren. Bislang sind von rund 1.800 Schulen in NRW nur etwa 20 Schulen in WK II dabei. „Da ist also noch sehr viel Luft nach oben“, betonte Anne Gordes und richtete den Appell an die Golfclubs, mehr mit den Schulen zu kommunizieren.
In der WK III ist die Anzahl der beteiligten Schulen etwas höher, aber auch hier gilt, dass es eigentlich viel mehr Kinder sein könnten, die über JtfO an den Golfsport gebunden werden könnten.
Für 2020 hat die Deutsche Schulsportstiftung eine Verschlankung beschlossen. Die WK II wird nicht mehr ausgetragen, um einerseits Kosten zu sparen, aber auch, weil in dieser Altersklasse nicht mehr die Talentsichtung stattfindet und die Athleten meist schon in vielen Wettbewerben antreten.
In der WK III sind Kinder der Jahrgänge 2005 bis2008 spielberechtigt. Eine Mannschaft besteht aus maximal fünf Spielern. Das Bundesfinale wird in Berlin ausgetragen.
In der WK IV dürfen Kinder der Jahrgänge 2007 bis 2010 teilnehmen. Drei Spieler bilden bei diesem Wettbewerb eine Mannschaft. Es wird ein Scramble gespielt, dazu kommen noch Übungen zur Koordination und Athletik. Das Finale findet wieder als DGV- Schulcup im Europapark Rust statt.
Die Meldung der Schulmannschaften läuft immer über den GV NRW und die Landesstelle für Schulsport. Meldeschluss ist der 8. Mai.
Die Westfalenmeisterschaft wird am 28. Mai im GC Schultenhof Peckeloh ausgetragen, die Bezirksmeisterschaften Köln am 03. Juni im GC Schloß Miel, einen Tag später finden die Bezirksmeisterschaften Düsseldorf im GC Am Kloster Kamp statt.
 

Abschlag Schule

Im Projekt Abschlag Schule, das durch die VcG, den DGV und die DEKA gefördert wird, sollen Schüler einen ersten Kontakt zum Golfsport bekommen und damit auch Vorurteile abgebaut werden. Abschlag Schule eignet sich, bei Kindern und letztlich auch deren Eltern, Hürden für den Erstkontakt zu Golfclubs zu überwinden. Für die Mitgliedergewinnung ist dies sehr positiv.
2019 flossen rund 700.000 Euro in dieses Projekt.
Von 176 Clubs in NRW haben sich 72 beteiligt, aber von den einzelnen Modulen wurden nur 16 Prozent von Schulen in NRW gemeldet. In NRW haben rund 2.000 Schüler bei Abschlag Schule mitgemacht. Der GV NRW bittet um Rückmeldung der Club, wie viele davon den Kontakt zum Club halten.
 

Vorstellung Förderprojekt Schulgolf NRW

Jürgen-Peter Kretschmer stellte ein neues Förderprogramm vor, das der Golfverband NRW auflegt.
Den Clubs soll dabei geholfen werden, ein Angebot für interessierte Kinder der umliegenden Schulen zu bieten. Der Verband unterstützt solche Initiativen finanziell und mit Ideen.
Ziele sind, dass mehr Schüler mit der Sportart Golf in Kontakt kommen und dadurch Kinder und Jugendliche für den Golfsport begeistert werden können. Es sollen nachhaltige Kooperationen zwischen Schulen und Clubs aufgebaut werden, nicht zuletzt, um auch neue Mitglieder an den Club zu binden und Talente sichten zu können. Der GV NRW ist davon überzeugt, dass die Anbindung von Schulen noch großes Potenzial bietet.
Es gibt Unterschiede zum Projekt Abschlag Schule:
Die vom GV NRW geförderten Maßnahmen entsprechen keinem der Module, die in Abschlag Schule skizziert sind. Es gibt folglich für diese neuen Projekte keinen Zuschuss aus den Mitteln von Abschlag Schule.
Die Clubs müssen zur Projektfinanzierung einen Eigenanteil leisten. Dieser muss bei mindestens 50 Prozent liegen. Der Club muss zudem die Bereitschaft haben, Jugendliche als Mitglieder aufzunehmen.
Jedes Projekt wird mit höchsten 1.000 Euro gefördert, der Gesamttopf ist zunächst auf 10.000 Euro limitiert.
Zielgruppe sind die nicht-golfenden Jugendlichen bis 14 Jahre, die keinem LGV-Mitglied angehören.
Förderanträge können bis zum 31. August gestellt werden.
Jürgen-Peter Kretschmer machte deutlich, dass der Kreativität der Clubs keine Grenzen gesetzt sind. Lediglich der Eigenanteil des Club müsste gewährleistet sein. Auch Einbindung eines Golfangebots in eine Offene Ganztagsschule ist denkbar. „Wir sind für alles offen“, so der Vorsitzende des Jugendausschusses.
 

Workshop Breitensport in NRW

Alexandra Bönnen regte an, am 27. April für Trainer und Jugendwarte einen Workshop Breitensport in NRW zu organisierten.
Bei einem zwanglosen Austausch sollen alle möglichen Themen besprochen werden, darunter die weitere Entwicklung von Kids- und Talent-Cup sowie die Akquise von Jugendlichen. Es soll mit diesem Workshop der Austausch gefördert und auch Best-practice-Modelle vorgestellt werden.
 

FairwayKids

Stefan Müller stellt das Projekt FairwayKids vor. Dieser Blog rund um das Thema Jugendgolf ist für die Beteiligten eine echte Herzensangelegenheit. Ziel ist, interessante Informationen zum Thema Jugendförderung einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Jeweils montags wird ein neuer Beitrag online gestellt. Adressaten dieser Informationen sind Trainer, Eltern und Funktionäre. Im GOLFmagazin erscheint jeweils eine Doppelseite von FairwayKids und auch ein Podcast, der Golf-Talk, wird regelmäßig produziert.
„Unsere Maxime ist es, Kindern und Jugendlichen überall in Deutschland die Chance zu geben, Golf spielerisch und dennoch professionell zu lernen


Länderpokal 2019 der Jungen und Mädchen

Der diesjährige Vergleichskampf der Landesverbände findet vom 28.06.-30.06. wieder Im Golfresort Fleesensee statt.

Vorbericht auf golf.de

So verlief der erste Wettkampftag

So verlief der zweite Wettkampftag

So verlief der Finaltag

Hier die Links zu den Ergebnissen:

Mädchen

Jungen

Die Jungen gehen als Titelverteidiger an den Start, die Mädchen sind im vergangenen Jahr Vize-meisterinnen geworden. Beide Platzierungen zu verteidigen, wird enorm schwer.

NRW tritt mit den folgenden Mannschaften an:

Mädchen:Anna Lina Otten, Milla Sagel, Luisa Voigt, Lena Hassert, Greta Rietdorf, Emilia von Glahn, Franca Siebeneck, Julia Ley

Jungen: Ben Marckmann, Frederik Schott, Tim Bertenbreiter, Jan Göhlkich, Laurenz Ruf, Peer Wernicke, Lasse Frangenberg, Maximilian Wilms

 


Golfverband NRW nimmt an Kampagne "Das habe ich beim Sport gelernt" teil

 

Der Golfverband NRW nimmt an der Kampagne "Das habe ich beim Sport gelernt" des Landessportbundes NRW teil. Damit ist der GVNRW teil einer Kampagne nicht nur der olympischen Sportarten um deutlich zu machen, dass auch der Sportverein/Golfclub Teil der Bildungslandschaft ist.

Der LSB schreibt seiner Internetpräsenz:

Die Kampagne

„Bildung findet in der Schule statt“: Dieser Feststellung stimmt die große Mehrheit der Bevölkerung Nordrhein-Westfalens zu. Dass Menschen vom Sport profitieren, zum Beispiel in Gesundheit und der körperlichen und geistigen Fitness wird ebenfalls anerkannt. Aber dass im Sport gelernt wird, dass Sport bildet, fällt meistens erst auf Nachfrage auf.

Genau hier setzen der Landessportbund NRW und sein Kooperationspartner WestLotto mit der Kampagne „Das habe ich beim Sport gelernt“ an. Die Antworten der Befragten bestätigen: Sport leistet vielfache Beiträge zur Bildung. Er baut Eigenschaften wie Durchhaltevermögen, Verantwortlichkeit und Disziplin auf. Er entwickelt soziale Fähigkeiten. Ermöglicht, sich Kompetenzen über Führung oder Organisation anzueignen. Die Liste ist lang. Das Erlernte im Sport hilft darüber hinaus, Aufgaben im Leben und im Beruf besser zu bewältigen. Der Vorteil: Sport erreicht alle Altersgruppen (z.B. mit dem LSB NRW Tourbus) und findet in jeder Altersstufe statt.

Ziel der Kampagne

Die Kampagne „Das habe ich beim Sport gelernt“ setzt auf drei Hauptaspekte:

  • Sport & Bildung gehören zusammen
  • Bildung braucht Bewegung
  • Sport bildet - sowohl in angeleiteten Sportangeboten als auch durch die Übernahme von Aufgaben z.B. in der Vereinsführung

Die Materialien Golf  zur Kampagne können Sie sich unter Downloads herunterladen


Das folgende Video ist beim Finale des Talent Cups 2016 im GC Am Alten Fliess entstanden. Viel Vergnügen beim Anschauen.