Witt und Schmidt Deutsche Meister AK 18

DM Jugend

Sophie Witt vom GC Hubbelrath und Thomas Schmidt vom GC Bergisch Land haben in der Altersklasse bis 18 Jahren den Deutschen Meisterschaften ihren Stempel aufgedrückt. Im Waldsee Golf-Resort feierten die beiden Talente aus NRW jeweils Start-Ziel-Siege. Während die Jugend-Nationalspielerin ganz souverän die Finalrunde zu Ende brachte, kam es bei den Jungen zu einem dramatischen Showdown auf Bahn 18.

"Ich bin echt richtig fertig. Das muss ich alles erst verdauen. Wahnsinn!" Noch nie hatte Thomas Schmidt einen Cut bei einer Deutschen Meisterschaft gemacht, jetzt ist er der neue Deutsche Meister der AK 18.
Der Bergisch Länder war nach Runden mit 67 und 68 Schlägen als Führender in den Finaltag dieser Titelkämpfe gegangen. Zwei Schläge mehr hatte Niklas Voß vom GC Hubbelrath gebraucht. Vier Schläge Rückstand hatte Jugend-Nationalspieler Yannick Malik aus München.
Der Leader leistete sich aber gleich zu Beginn eines herrlichen Spätsommertages im Waldsee Golf-Resort im oberschwäbischen Ravensburg ein paar kleine Fehler, die seinen Verfolgern die Tür öffneten. Vor allem zwei Athleten aus Bayern holten Schlag um Schlag auf, bis Schmidts Führung schließlich dahin war. Yannick Malik übernahm sogar die Führung und ging mit einem Schlag Vorsprung auf Schmidt auf die 18. Bahn.

Der Münchener schlug seinen Abschlag etwas zu lang. Thomas Schmidt witterte seine Chance: "Ich wusste, das ist mein Moment. Bis dahin ist mir nichts gelungen. Da hab ich mir gedacht, dass es jetzt soweit sein sollte." Aus gut zehn Metern lochte er seinen Putt, ballte die Faust und setzte sich im Endspurt mit Birdie gegen Maliks Bogey doch noch durch. Der Bergisch Länder kam trotz eines gebrauchten Tages Dank eines Monster-Putts zu seinem Start-Ziel-Sieg.

Niklas Voß fiel mit einer 77 noch bis auf den sechsten Platz zurück.
Dafür durften sich weitere Spieler aus NRW über Top-Platzierungen freuen. Fynn Hessenkämper (71, 69, 72) vom GC Teutoburger Wald und Tim Bertenbreiter (71, 71, 70) teilten sich im Endklassement Rang drei. Jugend-Nationalspieler Frederik Eisenbeis vom Marienburger GC fand nach durchwachsener Auftaktrunde mit 78 Schlägen zu seinem Spiel und schob sich mit 68 und 67 Schlägen noch auf den fünften Platz vor.

Witt vorweg

Bei den Mädchen AK 18 kam es am Finaltag zu dem Zweikampf, der sich bereits nach zwei Runden abgezeichnet hatte. Emelie Edinger aus dem GC St. Leon-Rot schrieb gleich auf Bahn eins ein Birdie auf ihre Scorekarte und erhöhte dadurch den Druck auf die führende Sophie Witt aus dem GC Hubbelrath. Diese zeigte sich aber wenig beeindruckt, schlug mit Birdies auf den Bahnen zwei, drei und fünf eiskalt zurück und verschaffte sich damit wieder ein kleines Polster.

Beeindruckend war, wie sportlich-fair und freundschaftlich Edinger und Witt während der gesamten Meisterschaft miteinander umgingen. Ihr Spirit, ihre Leidenschaft für Sport und ihr Teamplay - das war Werbung für das deutsche Golf. "Ich kann das alles noch gar nicht richtig fassen. Es hat großen Spaß gemacht hier, vor allem mit Emelie zu spielen. Nach dem Birdie auf der 16 wusste ich tatsächlich, dass ich das Ding hier gewinnen werde und das fühlt sich jetzt großartig an", so die stolze Siegerin vom GC Hubbelrath, die seit 2019 dem Junior Team Germany angehört und sich mit 68, 69 und 68 Schlägen durchsetzte.
Nina Klug vom GC Hummelbachaue schaffte es mit drei 72er-Runden auf den sechsten Platz.

Andere Altersklassen

In der AK 16 spielte Emilia von Glahn sehr konstant. Im GC Westerholt brachte die Hubbelratherin Runden mit 71, 73 und 72 Schlägen nach Hause. Diese gute Leistung brachte ihr die Bronzemedaille ein.
Bei den jüngsten Mädchen sicherte sich Lara Rieke die Silbermedaille. Nach einer 73 zum Auftakt kam die Hubbelratherin zweimal mit 79 Schlägen von der Runde und hatte damit gegenüber der Deutschen Meisterin einigen Rückstand. Silber war aber dennoch nicht in Gefahr.

Bei den Jungen der AK 16 war Julius Lange vom GC Bonn-Godesberg nach Runden mit 71, 71 und 75 Schlägen auf Platz sechs bester Youngster aus NRW. Im Hofgut Praforst traten auch die AK-14-Jungen an, um ihren Meister zu ermitteln. Hier spielte sich Julian Kiessling vom GC Hösel nach Runden mit 76 und 77 Schlägen am Finaltag mit einer starken 72 noch in die Medaillenränge und bekam am Ende Bronze.

Alle Informationen und Ergebnisse

 

Deutsche Meisterin AK 18: Sophie Witt (Foto: DGV/Kirmaier)

Der Meister AK 18: Thomas Schmidt (Foto: DGV/Kirmaier)

Bronze für Fynn Hessenkämper (Foto: DGV/Kirmaier)

Bronze für Tim Bertenbreiter (Foto: DGV/Kirmaier)