Zum Inhalt springen
  • Wettspiele.JPG

NRW fährt breit aufgestellt zur DM

Nationale Vorausscheidung Jugend

Auf fünf Plätzen kämpften 484 Jugendliche in den Altersklassen 14, 16 und 18 bei der nationalen Vorausscheidung um den Einzug in die Finalturniere zur Deutschen Jugendmeisterschaft. Diese werden vom 15. bis 17. September ausgetragen. Die Ergebnisse können sich aus NRW-Sicht mehr als sehen lassen, haben sich doch beinahe alle Kandidaten aus dem Gebiet des Landesgolfverbandes NRW für die Finalturniere qualifiziert.


Die Mädchen der AK 18 und AK 16 trafen sich im Golfpark Schloss Wilkendorf. In der AK 16 wurden überragende Scores gespielt. Am erste Tag kam Paula Kirner (Kiawah GC Riedstadt) mit einer 68 rein. Damit übernahm die amtierende Deutsche Lochspielmeisterin sofort die Führung und verteidigte diese bis zum Turniersieg, obwohl Sophie Witt nach einer 74 mächtig aufdrehte und am zweiten Tag ebenfalls eine 68 unterschreiben durfte. Nach einer 70 am Finaltag hatte die Hubbelratherin nur noch einen Zähler Rückstand auf Kirner. Die beiden waren die einzigen Athletinnen, die in der AK 16 das Turnier unter Par abschlossen. Qualifiziert haben sich alle Spielerinnen , die nach drei Runden einen Gesamtscore von 242 Schlägen oder besser hatten. Darunter war auch Jette Schulze vom Kölner GC, die am Finaltag eine starke 70 unterschrieb.


In der AK 18 reichte nach drei Runden ein Gesamtscore von 246 Schlägen, um sich für die DM zu qualifizieren. Auch bei den älteren Mädchen hielten sich zwei Spielerinnen nach drei Tagen unter Par. Anna-Maria Diederichs vom GC Hubbelrath hatte mit Runden von 73, 69 und 69 Schlägen vier Zähler Vorsprung auf Marietta Dohrendorf vom GK Braunschweig. Kim Siercks vom GC Bergisch Land schob sich mit einer 72 am letzten Tag noch bis auf Rang 13 nach vorne.


Die Mädchen der AK 14 spielten im GC Rhein-Wied. Nach drei Wettkampftagen lag die magische Grenze an Schlägen, die die Mädchen erreichen oder unterbieten mussten, um im September dabei zu sein, bei 252. Das Turnier dominierten drei Mädchen aus St. Leon-Rot, unter die sich Luisa Vogt mischte. Die Spielerin des GC Teutoburger Wald war nach dem ersten Tag mit ihrer 70 (-2) Co-Leaderin, ging nach einer 73 mit zwei Schlägen Vorsprung als Führende in den Finaltag, musste dann aber nach einem Quadruple-Bogey auf der drittletzten Bahn des Turniers die beiden SLR-Mädels noch vorbeiziehen lassen. Leonie Wulfers vom GC Brückhausen war nach ihrer 70 vom ersten Tag mit einer hohen Hausnummer an Tag 2 zurückgefallen und belegte im Endklassement Rang 9. Mit Hanna Kölker (Bergisch Land) und Anna Hommel-Döring schafften zwei weitere Spielerinnen aus NRW, sich in der Top Ten für die Endrunde zu qualifizieren.


Die Jungen der AK 14 trafen sich im GC Rheinhessen Hofgut Wißberg. Das Turnier gewonnen hat Tiger Christensen vom Hamburger GC. Zur DM in den GC Brückhausen fahren alle Athleten, die in St. Johann nicht mehr als 243 Schläge hatten. Bester Youngster aus NRW war Tim Bertenbreiter. Der Höselaner kam mit gesamt vier Schlägen über Par auf Rang 4.


Bei den Jungen der AK 16 haben sich alle Spieler der Nationalen Ausscheidung für das Finalturnier qualifiziert, die 231 Schläge oder weniger gebraucht haben. Auf dem Platz des GC Spessart gelang Jonas Baumgartner (GC Hösel) die beste Runde des Turniers, als er sich mit einer 69 (-3) am Finaltag noch auf Rang drei vorschieben konnte und mit einem Gesamtscore von +4 schlaggleich unter anderem mit dem amtierenden Deutschen Meister der AK 14, Luc Breuer (Aachener GC) war. Zwei Schläge weniger brauchten Niklas Vliamos (Frankfurter GC) und Paul-Henry Hein (Mittelrheinischer GC Bad Ems) und teilten sich damit Rang eins. Fynn Fenstermacher (Marienburger GC) und Niclas Petermann (GC Rhein-Sieg) brauchten zwei Schläge mehr als Jonas Baumgartner und landeten damit auf dem geteilten 7. Platz.


Die „Großen“ trafen sich im Norden. Auf der Anlage des Hamburger LGC Hittfeld war die AK 18 der Jungen unterwegs und hat sich schwer getan, gutes Scores ins Clubhaus zu tragen. Nur ein einziger Athlet lag nach drei Zählspielrunden unter Par - der dafür aber auch richtig tief: Frederic Rüss vom benachbarten Hamburger GC blieb an allen Tagen unter 70 und brachte letztlich einen Gesamtscore von neun unter Par in die Wertung. Da konnte die Konkurrenz nur anerkennend hinterher laufen. Auf Platz zwei hatte Tom Wolbert (Osnabrücker GC) satte zehn Schläge Rückstand. Zum Finalturnier reisen dürfen alle Spieler, die in Hittfeld nicht mehr als 231 Schläge gebraucht haben. Bester Athlet aus NRW war Henrik Zwoll. Der Dortmunder hatte auf Rang vier 14 Schläge Rückstand auf den Sieger. Einen weiteren Schlag mehr auf dem Konto hatte Christian Flemming vom GC Hubbelrath.


Finalturniere

Drei Turnierorte wird es für die Deutschen Jugendmeisterschaften geben. Jungen und Mädchen der AK 14 treffen sich im GC Brückhausen im westfälischen Everswinkel, unweit von Münster.

Die Mädchen der AK 16 und AK 18 treten auf der Anlage des GC Hohenhardter Hof in Wiesloch an. Die Mädels aus St. Leon-Rot haben also quasi ein Heimspiel, denn beide Plätze sind weniger als zehn Kilometer Luftlinie voneinander entfernt.

Die Jungen der AK 16 und AK 18 müssen ganz in den Süden der Republik. Der gastgebende GC Reischenhof liegt in Wain, also nur etwas mehr als 40 Kilometer nord-östlich des Bodensees.

Die Jugendlichen werden vom 15. bis 17. September drei Wettkampfrunden absolvieren, um so ihre Meister des Jahres 2017 zu ermitteln.

Neben den Athleten, die sich über die Nationale Ausscheidung qualifiziert haben, sind in den AK 16 und 18 noch jeweils zehn Talente im Feld, die sich über die DGV-Jugendrangliste und die Liga-Rangliste der KRAMSKI Deutsche Golf Liga presented by Audi qualifizieren.


Ergebnisse

Mädchen AK 18

Mädchen AK 16

Mädchen AK 14

Jungen AK 18

Jungen AK 16

Jungen AK 14

 

 

Zurück