Zum Inhalt springen
  • Wettspiele.JPG

Magnusdottir und de Bruyn holen die Titel

NRW-Meisterschaften AK Offen

Wuppertal – Spannend ging es bei den NRW-Meisterschaften zu, die am 23. und 24. September auf dem selektiven Platz des Golf-Club Bergisch Land ausgetragen wurden.
Bei den Herren gab es einen Favoritensieg. Jugend-Nationalspieler Jannik de Bruyn vom GC Hösel hatte zum Auftakt eine 73 (+1) unterschrieben und rangierte damit nur auf Platz 7. Der Youngster mit dem Bundesadler auf der Brust ist es inzwischen aber gewohnt, am Finaltag bei wichtigen Turnieren durchzustarten, das Feld von hinten aufzurollen und am Ende noch ganz oben zu stehen.

Bei der Deutschen Jugendmeisterschaft war dem Spieler, der im GC Schloss Myllendonk das Golfspiel gelernt hat, dies schon auf beeindruckende Art und Weise gelungen und so machte de Bruyn es auch bei den Landesmeisterschaften in Wuppertal. Am Finaltag kassierte der neue Meister zwar ein Doppelbogey und zwei Bogeys, unterschrieb aber dennoch eine starke 68 (-4), da ihm neben vier Birdies auch noch zwei Eagles gelangen. Ein Eagle fiel auf dem 18. Grün und erst damit verhinderte der Höselaner  ein Stechen.

Felix Wartenberg vom Marienburger GC hatte nach einer 69 am ersten Tag am Finaltag eine 73 unterschrieben, wobei ihm auf dem 18. Grün ein Birdie gelang. Damit sicherte sich Wartenberg die Silbermedaille. Bronze ging mit einem weiteren Schlag mehr in der Gesamtwertung an Fred Kraschinski vom Royal St. Barbara´s GC Dortmund.


Nick Spillmann, der schlaggleich mit Felix Wartenberg als Co-Leader gestartet war, notierte am zweiten Tag eine 76 und fiel damit noch bis auf den geteilten 5. Platz zurück. Auch Samuel Bildhauer, der mit einem Zähler Rückstand auf die beiden Führenden im Leaderflight spielen durfte, fiel noch deutlich zurück.
Bester Akteur vom GC Bergisch Land war auf Rang 10 Tim Haselhoff, der sich nach einer 77 kräftig steigerte und am Finaltag Even Par ins Clubhaus kam.

Stechen bei den Damen

Noch spannender als bei den Herren verlief die Finalrunde bei den Damen. Asta Birna Magnusdottir ging als Titelverteidigerin in die Meisterschaft und zeigte mit einer 71 (-1) in der ersten Runde, dass sie auch in diesem Jahr wieder  ein Wörtchen um den Gewinn der Meisterschaft mitreden wollte. Am Finaltag lief es bei perfekten äußeren Bedingungen für die Spielerin des GC Hubbelrath nicht so gut und die Scorekarte wurde recht bunt. Die 80 (+8) reichte aber immerhin, um   am Ende der regulären Runde ein Stechen gegen Kim Siercks zu erzwingen. Die junge Spielerin des gastgebenden GC Bergisch Land hatte nach einer 73 vom Samstag am Finaltag eine 78 unterschrieben. Somit ging es für Asta Birna Magnusdottir und Kim Siercks in einer Matchplay-Situation um Gold und Silber. Auf dem ersten Extraloch hatte die Hubbelratherin zwar den besseren Abschlag, landete danach aber zweimal im Bunker, so dass das Loch Bogey gegen Bogey geteilt wurde, weil Siercks bei ihrem Heimspiel den Drive links ins Rough gesetzt hatte.


Beim zweiten Durchgang verzog Kim Siercks erneut ihren Drive, konnte sich danach aber nicht wieder retten und so hatte Magnusdottir den entscheidenden Vorteil. Die Titelverteidigung war gelungen, nachdem die Hubbelratherin vor zwei Jahren noch im Stechen das Nachsehen hatte.


Hinter den beiden Spielerinnen, die mit gesamt 151 Schlägen in Front lagen, sicherte sich Hannah Nietzsch vom GC Paderborner Land mit einem Rückstand von sechs Schlägen die Bronzemedaille.


Die Greenkeeper des GC Bergisch Land bekamen viel Zuspruch für den Platzzustand. Erhard Wetterich, Vize-Präsident des Golfverbandes NRW bedankte sich beim GC Bergisch Land für die Gastfreundschaft und die Chance, auf diesem traditionsreichen Platz eine NRW-Meisterschaft austragen zu können.

Ergebnisse

 

 

Zurück